Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

403 
26* 
®0<s>00cs2>00<32>00<32>c0<*2>00<32>00c32500<32>00c2f>00cs>00<32>00cs>00cs>00<32>00<32>00cs>0® 
s § 
o 8 
0 gungen, hieß cs weiter, find zurückgezogen; über die Regulierung der fön- 8 
0 fügen Rechtsverhältnisse dieser und anderer Dissidenten aber wird den als- 8 
o bald einberufenen Bandständen ein Gesetzentwurf vorgelegt werden. Das- 0 
a selbe wird geschehen in Beziehung auf die in Gemäßheit der Verfassung und 8 
0 der Bundesgeseße gegen den Mißbrauch der Presse zu gewährenden Garan- 0 
Ö tien, in Beziehung auf die Einführung des öffentlichen und mündlichen Ge- 8 
richtsuerfahrens, des Anklage-Prozesses und des Instituts der Geschworenen, A 
a in Beziehung auf die Mitwirkung der Bandstände bei Besetzung des Ober- a 
0 Appellationsgerichtes, die Rechtsverhältnisse der Anwälte und andere zur 0 
A Beförderung der allgemeinen Bandeswohlfahrt gereichende Gegenstände. 8 
0 Hatte man auch die Zusage allgemeiner, nicht bloß auf die inneren 0 
@ Bandesangelegenheiten beschränkter Preßfreiheit und uneingeschränkter Reli- 
o gionsfreiheit erwartet, so befriedigte die Proklamation, die ja im wesent- 0 
g lichen die Erfüllung der Forderungen der Henkel sehen Petition vom 5. März a 
o zusagte, doch im allgemeinen, und man beruhigte sich bei der Einsicht, daß 0 
a ohne Zuziehung der Eandstände nicht mehr habe gewährt werden können. 8 
Am 8. März traf wieder eine Deputation aus Marburg, am 10. eine 0 
a solche aus Hanau hier ein. In letzterer Stadt hatte die Bewegung, der leichteren 8 
0 Sinnesart der Bevölkerung entsprechend, einen besonders kritischen und be- 0 
@ denklichen Charakter angenommen, so daß die dortige Uolkskommission 8 
o ganz offen mit dem Abfall des Hanauer Bandes von Hessen zu drohen wagte. 0 
@ £s hieß sogar, daß bereits eine provisorische Regierung eingesetzt fei. Auch 8 
verfehlten die Hanauer Abgesandten eben um deswillen nicht, den weit 0 
A weniger radikalen Casseler Bürgern mächtig durch ihre trotzigen Mienen und 8 
0 langen Bärte — letztere gerade, weil sie dem Kurfürsten so verhaßt waren — 0 
@ zu imponieren. Und nun erst ihre Forderungen! Daß ein solcher Ton dem 8 
0 Bandesherrn gegenüber angeschlagen werden könnte, hatte man bis dahin 0 
a für unmöglich gehalten. Man drang deshalb in die Hanauer, ihn zu mäßigen, 8 
0 nicht durch zu straffe Anspannung des Bogens alles aufs Spiel zu setzen, wie 0 
a dies auch die Marburger bereits getan hätten. Das war aber nicht nach der 8 
0 Hanauer Sinne. Am 11. morgens wurde ihnen der Entwurf zu einer landes- 0 
a herrlichen Proklamation vorgelegt, die sie indessen, da ihnen tags vorher viel 8 
0 weitergehende Zugeständnisse gemacht feien, ablehnten. Da die dreitägige 0 
A Frist, welche ihre Uolkskommission gestellt hatte, an dem Tage ablief, so zog 8 
0 die Deputation vor, alle Unterhandlungen abzubrechen und dem Kurfürsten 0 
a ein Ultimatum zu stellen, für dessen Überreichung aber die Audienz abge- 8 
0 schlagen wurde. Dies setzte von neuem die Stadt in Gärung. War man auch 0 
mit dem Auftreten der Hanauer gerade nicht einverstanden, so wollte man doch 
©0<32>00<SZ>00<32>00<52>00<$>00<3:>00<3S>00<32>00<3Z>00<*2>00<3>OOC22>00<S2>00<S>00<32>(XX22>Q©
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.