Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

380 
gO<3S>00<3S>00<3>00<3Z>00<3Z>00<3E>00<3>00<2S>00<2E>00<2£>00<22>00<32>00<S>00<3£>00<S>OOC22>0© 
6. September kam es infolge der Stockung der Brotzufuhr und einer von den 
Bäckern künstlich erzeugten Teuerung zu einem Krawall, bei dem verschiedene 
Bäckerläden gestürmt und demoliert wurden, und dem erst in später Nacht 
das Einschreiten des Militärs ein Ziel setzte. 6s war der sogenannte „Bäcker- 
owend". 
Die Bürgerschaft hatte sich bei diesen Ausschreitungen vorzüglich be 
nommen; viele Bürger waren aus eigenem Antrieb bewaffnet zur Unter 
stützung des Militärs herbeigeeilt, was Veranlassung gab, daß am nächsten 
Tage etwa 300 derselben zusammentraten und mit Genehmigung des Stadt 
rates und des Ministeriums einen Verein zur Herstellung und Befestigung der 
öffentlichen Kühe bildeten; die nötigen Gewehre wurden aus dem Zeughause 
abgegeben. Dies war der erste Anfang der nachmaligen Bürgergarde. 
Mittlerweile hatte Kurfürst Wilhelm die Rückreise in Begleitung des 
Kurprinzen und der Gräfin Keichenbach, sowie feines Generaladjutanten, 
des Obersten Müldner, angetreten, auf die Nachricht jedoch, datz in der Re 
sidenz eine grotze Erbitterung gegen die Gräfin herrsche, in Eisenach halt 
gemacht — den 10. September. — Er sandte von hier den Adjutanten sowie 
den inzwischen als Riualier von Meisenbug in den Adelstand erhobenen Kabi 
nettsrat nach Cassel voraus, um über die hier herrschende Stimmung Erkun 
digung einzuziehen. Beide kehrten zwei Tage darauf mit der vom Polizei 
direktor Pfeiffer abgegebenen Erklärung zurück, datz die Casfeler Bürger 
schaft in der plötzlichen Entfernung der gräflichen Kinder von Wilhelmshöhe 
einen unverdienten Beweis des mangelnden Vertrauens schmerzlich erblickt 
habe; auch walte seit der Verbreitung übelster Gerüchte über die angeblich 
zum Teil gewaltsame Wegführung von kurfürstlichen Geldern und Effekten 
aller Art die Besorgnis bei allen Ständen ohne Ausnahme ob, datz die Ankunft 
der Frau Gräfin einigen zur Ruhestörung geneigten Subjekten und dem haupt 
städtischen Pöbel den Vorwand für neue tumultuarische Auftritte bieten könne. 
Die Ankunft Sr. Königl. Hoheit werde allgemein ersehnt und werde viel 
zur Beruhigung beitragen. Aber mit der Rückkehr der Frau Gräfin werde 
besser gewartet, bis dieser Zustand eingetreten sei, und deren Bruder halte 
sich besser ganz von Cassel fern. 
So geschah es denn; die Reichenbach blieb fürs erste in Eisenach, und 
Herr Heyer von Rosenfeld nahm seinen Abschied aus dem kurhessischen 
Staatsdienst. 
Am Abend des 12. September langte der Kurfürst mit seinem Sohne 
hier an und fuhr nach kurzem Aufenthalt im Stadt schloß alsbald nach Wil 
helmshöhe weiter. Jeder feierliche Empfang war mit Rücksicht auf den Ge- 
©0<32>00CS2>00<22>00CS£>C0<Z2>00<S!>00<32D00<2ED00<32>00C22>00CS2>00C2*>00<SS>00<SEDß0C3S^00<S2>0O
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.