Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

®0<3Z>00<S>C(X32>00<SS>00<S>00<S>00<3Z>00<2E>00<S>00<3Z>OOC2E>00<S>00<S>00<32>00<3S>00<3S>0© 
prinzen. Und wenn er das beim Tode seines Vaters bis zur Höhe des ersten 
Stocks gediehene Schlot; nicht weiter baute, so geschah es wohl wegen der 
enormen Kosten, die der Bau verursachte, sowie weil er das Geld für andere 
Zwecke notwendiger brauchte. 
Wilhelm II. hatte in den Jahren des Exils feine Tage meist in Berlir 
verlebt, am Hofe seines Schwagers, des Königs Friedrich Wilhelm III, vor 
Preußen. Hier ging es ihm oft recht mäßig; denn die Geldhilfe des Vaters 
war gering, und der preußische Hof nahm wenig Tlotiz von ihm. 6r wohnte 
im Schloß nach der Poststraße hinaus fast wie ein Chambregarnist. 
Fines Tages, als er wieder in Geldnot war, erinnerte er sich eines Miniatur- 
bildes von sich, das er einst als Bräutigam seiner Braut in Berlin zum Geschenk 
gemacht hatte. Dies reich mit Diamanten besetzte Porträt hatte er am Morgen 
des 1. November 1806, als er vor der Flucht aus dem Schlosse zu Cassel noch 
einmal durch die von ihm und seiner Gemahlin bewohnten Gemächer ging, 
in einem Schubfache des Schreibtisches der letzteren liegen sehen und, damit 
es nicht in die Hände der Franzosen falle, an sich genommen. Von dieser einen 
Bewegung des Kurprinzen, feinem Griff nach dem Miniaturbild, hat das 
Schicksal seiner Familie und seines Bandes nachmals die Richtung empfangen. 
Für Hessen wäre es besser gewesen, die Diamanten wären den Franzosen in 
die Hände gefallen l Da der Harne des Berliner Juweliers, der das Bild ge 
faßt hatte, dem Prinzen auch wohl noch erinnerlich war, er hieß Ortlöpp, 
so beschloß Kurprinz Wilhelm, das Kleinod diesem als Pfand oder zum Kauf 
anzubieten. Jm Baden des Juweliers war nur dessen schöne Tochter Emilie 
anwesend. Er unterhielt sich mit ihr, sie fanden Gefallen aneinander, und es 
entspann sich ein Verkehr, der dazu führte, daß Emilie Ortlöpp — sehr zum 
Verdruß ihrer hochachtbaren Familie — des Kurprinzen Geliebte wurde. 
Hach Cassel zurückgekehrt, ließ er Emilien, die inzwischen Mutter geworden 
war, nachkommen und lebte mit ihr, zum großen Ärgernis der Bürgerschaft der 
Residenz, die mit Biebe und Verehrung an der rechtmäßigen Gemahlin des 
Prinzen hin, in wilder Ehe. Hach seiner Thronbesteigung erhob er die Mätresse, 
die nun aus ihrer bisherigen Wohnung an der Ecke der Karlsstraße und des 
Friedrichsplatzes (Friedrichsplat; 6) in das fürstliche Palais übersiedelte, zur 
Gräfin Reichenbach. Zum allgemeinen Ärgernis wurden der Hausrat der 
Mätresse und ihr Bett gerade zu der Zeit über den Platz getragen, wo ihr Ge 
liebter daselbst eine Parade über die Garnison abhielt. Wilhelm hatte aus 
dieser Verbindung, der man den Hamen einer Gewissensehe gab, neun Kinder, 
©0<3>00<S>00<S2>00<2E>OQ<32>00<3Z>OOC3>00<S2>00<®QO<3>00<3£>00<3>00<3>00<S>00<S2>00<32>OC 
362
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.