Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

359 
)0<3>00<32>00®>00<S>00<3DQO<32>00<S>00<32>00<3>00<2DOO<22>00<SZ>OOcS>00<35>00<3>00<S2>0© 
Luthers Choral: „Ein feste Burg ist unser Gott**, erbrauste durch die stille, 
sternensunkelnde Nacht. Dann zischten, wie vor der Leipziger Schlacht, drei 
Raketen in die Cuft, und gleich daraus schlug die Hohe des ersten Haufens 
turmhoch zum Himmel empor. Und als jetzt auf allen Höhen über dem Fulda- 
tale ähnliche Flammenzeichen zum Sternenzelt emporloderten, als auf dem 
Forst auch bei den Gräbern der hier erschossenen hessischen Männer das a Feuer 
der Xlnterneustadt aufstieg, ihnen zur 6hre und wie ein Grutz in das Jen 
seits, datz ihr Tod gesühnt sei, da standen die Tausende begeisterter Menschen 
tiefgerührt auf der Höhe des Berges und versunken in den noch vor Jahres 
frist für unmöglich gehaltenen Anblick. Jetzt erschien, vom Landgrafen 
Friedrich geführt, die allverehrte Kurprinzessin inmitten der. Menge, aufs 
freundlichste begrüßt. Und nun wurde der zweite, noch mächtigere Holz 
stoß angezündet. „6r brannte,“ sagt Wilhelm Grimm, „mit ungeheurer 
Schnelligkeit und gab das größte Feuer, das ich je gesehen. Die Tausende, 
die auf dem Felde standen, waren auf einmal wie von einer wunderbaren 
Sonne hell beleuchtet.“ — Auch die übrigen Glieder des hessischen Fürsten 
hauses gingen zu Fuß und ohne Begleitung unter der freudig gestimmten 
Menge ebenso freudig gestimmt umher, sich hier und dort unterhaltend und 
das herrliche Schauspiel genießend. Wie die Freudenfeuer, so loderten auch 
die Herzen der Menschen zum Himmel in der Hoffnung, daß nun eine neue 
Zeit für das deutsche Uolk anbrechen werde. 
Die begeisterte Festtagsstimmung machte bald wieder der nüchternen 
Alltäglichkeit Flatz. wie an Kurfürst Wilhelm I. sieben Jahre in Frag 
vorübergegangen waren, ohne daß er einen anderen merklichen Wandel an 
sich gespürt hätte, als daß sich ein dicker Knoten an seinem Halse bildete, 
so glaubte er, daß auch in seinem Lande noch alles auf dem Stande 
fei, wie er es damals verlassen. Bekannt ist, daß er alle Tleuschöpfungen des 
westfälischen Jnterregnums ignorierte oder annullierte mit Ausnahme derer, 
die seiner Kasse günstig waren. 6r war geizig geworden bis zur Karikatur. 
Auch daß er alle Staatsdiener und Militärpersonen wieder auf die Stellen 
zurückversetzte, die sie in 1806 eingenommen hatten, war wohl hauptsächlich 
veranlaßt durch seinen Geiz, da er die Gehälter nicht zahlen mochte, die die 
Fremdherrschaft so reich bemessen hatte, war er doch der unumschränkte 
Herr aller Staatseinnahmen und ihrer Kaffen. Diese bornierte Reaktion 
machte natürlich überall böses Blut, 
©O<3>OO<S>OO<32>OO<3Z>OO<32>OO<*2>OO<32>(XXS2>OO<S>OO<32>OO<ZZ>QO<32>OO<3>OO<3Z>OO<S2>OO<S>O0
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.