Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

®0<2£>00<S>00<S2>00<32>00<3Z>00<S>OOC2>00<32>00<3>00<S>00<S>00<S>00<22>00<S2>00<3>00<S>0® 
324 
würdig war die Feier, zu welcher die Huldigung der provisorisch auf den 1. Januar 
einberufenen Stände des Königreichs Veranlassung bot. Jerome hatte auf die 
bittere Pille, die ihm sein Bruder eingegeben, einen Anfall von Gallenkolik, 
aber er muhte sich aufraffen; denn der Akt sollte mit großer Feierlichkeit 
begangen werden. Plan hatte dazu einen der großen Säle des Orangerie 
schlosses hergerichtet. 21 Kanonenschüsse verkündeten die Auffahrt der Maje 
stäten aus dem Schlosse. Bei ihrem Erscheinen erhoben sich die Anwesenden 
und entblößten das Haupt. Vor dem Throne faßen die fünf Minister des 
Königreichs, und dem Throne gegenüber war eine Tribüne für die Königin 
errichtet. JErome begrüßte nach einer kurzen Eröffnungsrede des Justiz- 
ministers Simeon die Versammlung, die (wie der Herausgeber feiner Denk 
würdigkeiten sagt) von ihm wohl vorbereitet war, in der Erwägung, daß die 
ersten Ulorte, die er an seine neuen Untertanen richte, einzig ihm selbst ent 
strömen und das Gepräge seiner Persönlichkeit tragen mußten. Jn dieser 
Rede sagte er u. a.: „Eine große Aufgabe harret meiner, und Deutschland 
sieht mit Erwartung auf die ersten Schritte, die wir tun werden.“ Und an 
anderer Stelle: „Privilegien, Exekutionen, persönliche Dienstbarkeiten passen 
nicht in den Geist des Jahrhunderts. Westfalen soll endlich Bürger erhalten, 
und hier wie in jedem anderen Tande soll der Mensch sich achten und ehren 
in Seinesgleichen.... Obgleich noch jung, habe ich doch einsehen lernen, daß 
die wahre Macht eines Volkes in der Gleichheit vor dem Gesetz, der Tapfer 
keit und Treue besteht. (letztere Tugenden sind Jhnen vor allem eigen, und 
ich setze darauf meine vornehmste Hoffnung.“ 
Der junge König hatte das Programm der Revolution dargelegt, als 
deren Vollender der Kaiser sich betrachtete. Die Verfassung Westfalens sollte 
nach dessen Willen in Deutschland Schule machen. Wie aber lautete die Kritik? 
Jn geradezu verletzender Weise erklärte Tlapoleon: die Rede finde er lächerlich. 
Das Eiei, Deutschland zu revolutionieren und alles nach dem Vorbilde West 
falens austragen zu wollen, fei zu deutlich. — Daran hatte Jdrömes Herz ge 
wiß nicht gedacht! 
Am 21. Februar 1808, dem Geburtstage der Königin, fand die Huldi 
gung der hiesigen Bürgerschaft auf dem Königsplatze statt. Das Schützen- 
bataillon brach dabei aus freien Stücken in stürmische Jubelrufe aus. Allein 
ebenso rasch als bei dem König folgte auch bei den Untertanen nach dem 
ersten Rausche die Ernüchterung. Die finanziellen Schwierigkeiten, in denen 
sich das Königreich schon bald nach seiner Begründung, teils infolge der Ver 
schwendungssucht des Hofes, mehr noch durch die Schuld des Kaisers be 
fand, der Westfalen nur als Ausbeutungsobjekt betrachtete und allen Vor- 
)<S>00<32>OOC2DOQ<32>OQ®>OOCT>00<2£>OQ<22>00<S>00<3>00<22>OOCT>00<S>00<S>00<3>00<2Z>0®
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.