Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

314 
©0<S2)OOCS2>OO<32>OOCS>OO<32>0O<S>0OCH2>OOCS>OOC32>OO<32>0OC»2>O0CS>OO<32>00<S2>OO<32>0O<S2>0® 
beim Durchzug durch Cassel auf dem Ulege nach Frankreich gefunden hatte. 
Der Kurprinz selbst hatte ihm in preußischer Generalsuniform das Geleit 
gegeben. Das; auf die Vorstellungen des Kurfürsten im preußischen Haupt 
quartier das Blüchersche Korps zum größten Zorn seines Führers wieder hatte 
umkehren müssen, wurde absichtlich unbemerkt gelassen. So hatte sich der 
allzu Vorsichtige zwischen zwei Stühle gesetzt, und als die Macht Preußens am 
14. Oktober in den Schlachten bei Auerstädt und Jem vernichtet wurde, war 
auch das Schicksal Hessen-Cassels entschieden. 
Am 23. Oktober brachte der Kurprinz, der der Schlacht persönlich bei 
gewohnt hatte, die tlnglücksbotschaft hierher, und nun folgte Schlag auf 
Schlag. Der Marschall Mortier rückte von Süden über Fulda und Hersfeld 
auf die Hauptstadt des Hessenlandes vor, der König von Holland von Horden 
her, Mortier fortwährend den Schein annehmend, als fei es nur auf einen fried 
lichen Durchzug abgesehen. Am 31. Oktober, nachmittags 2 Uhr, traten feine 
Kolonnen aus dem Söhrewald heraus und bezogen Biwaks auf der Höhe 
über Bergshausen. Es war ein sonnig-heiterer Herbsttag, und die Bewohner 
Cassels strömten in Menge hinaus, die lange nicht geschauten Franzosen sich 
anzusehen. Man war, da Mortier mit dem Ersuchen um Oeferung von Cebens- 
mitteln und Eagerstroh die Versicherung verband, daß er am anderen Morgen 
auf Münden weiter marschieren werde, noch durchaus sorglos, als auf einmal 
am selben Nachmittag noch ein hessischer Dragoner zum Holländischen Tore 
hereinsprengte und die Nachricht überbrachte, daß der König von Holland 
mit 20000 Mann die hessische Grenze bei XUarburg überschritten habe. Jeßt 
erst wurde man mißtrauisch. Unschlüssig, was zu tun fei, und völlig überrascht, 
ließen Wilhelm und feine Räte die Nacht herankommen. Da machte allem 
Zweifel der Geschäftsträger Napoleons am hiesigen Hofe, der von dem ab 
gereisten Bignon zurückgelassene Gesandtschaftssekretär St. Genest, ein Ende, 
indem er um Mitternacht, in Reisekleidern bereits, bei dem Minister von Ulaitz 
vorfuhr und eine Note überreichte, welche — begründete und unbegründete 
Vorwürfe geschickt durcheinander mischend — in die hohnvollen Ulorte aus 
klang : „Jn dieser Tage der Dinge bleibt es dem Fürsten von Hessen-Cassel 
überlassen, zu sehen, ob er Gewalt mit Gewalt vertreiben und fein Band zum 
Schauplatz der Kriegsgreuel machen will. Da aber solche Auftritte sich nicht 
mit einer politischen Mission vertragen, so hat der Unterschriebene Befehl, 
seine Pässe zu fordern, um sich gleich entfernen zu können. St. Genest.“ 
Nunmehr wußte der Kurfürst, was ihm bevorstand. Eine Deputation, 
die er in aller Frühe des 1. November zu Mortier ins Lager sandte, um feine 
Bereitwilligkeit, dem Rheinbund beizutreten, zu erkennen zu geben, kehrte 
©0<S2>0O<»2>0O<3ES>0O<3S2>00C22>00<32>0OCS2>0(X32>OOcSS>00<*S>00<S2>00<3SE>00C32>00c*2>O0<32>OOCS2>O®
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.