Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

©O<3>OO<S>OQ<2DOO®>O0<S>OO<3>CO<3>OO<S>OO<32>OO<3>OO<S>OO<S>CO<S>GO<2Z>CO<3>OO<3>C© 
Kosten eines zweiten und, wenn nötig, dritten Sturmes für geboten. Darum 
wurde uon den Belagerern nunmehr aus der Parallele eine Sappe gegen die 
Schanze vorgetrieben und diese erneut unter Feuer genommen. Dies ver 
anlaßte die Belagerten, die inzwischen immer unhaltbarer gewordene Posi 
tion aufzugeben. Die Besatzung wurde bis auf wenige Plann aus der Schanze 
herausgezogen, die, als am 29. Oktober nachmittags ein neuer Sturm er 
folgte, sich auch eilends zurückzogen, im Fliehen noch ein kleines Pulver 
magazin in die £uft sprengend, wodurch noch mehrere der Stürmenden ge 
tötet und verwundet wurden. Das Werk wurde von den Siegern sofort 
nach der Stadtseite zu geschlossen und durch die Sappe mit der Parallele in 
Derbindung gesetzt. Damit war die Festung unhaltbar geworden, auf die 
ein furchtbares Feuer eröffnet wurde. 
Da langte am 30. Oktober ein Schreiben des Prinzen Soubise an, welches 
dem Kommandanten befahl, entweder sich mit seinem Korps durchzuschlagen 
oder bis zum 10. November auf annehmbare Bedingungen zu kapitulieren. 
Ersteres war eine offenbare Dnmöglidikeit; bei längerem Aufschub der Über 
gabe aber auf günstige Bedingungen nicht zu rechnen. Am selben Tage er 
schienen daher der Geheime Kat Waitz und der Oberstallmeister von Wittorff 
im Hauptquartier des Prinzen in Ihringshausen, um im Aufträge des Generals 
von Diesbach anzufragen, ob man ihm jetzt noch die nämlichen Bedingungen 
bewilligen werde wie zu Anfang. Der Prinz, einsehend, daß der Besitz der 
Festung die Hauptsache sei, war bereit, selbige zu gewähren, und so kam am 
1. November die Kapitulation zustande. Dm 5 Dhr des Nackmittags wurde 
das Flüllertor den Alliierten überlassen; am folgenden Tage räumten die 
Franzosen die Oberneustadt, und am 4. November frühmorgens zogen sie 
mit klingendem Spiele zum Leipziger Tore hinaus, um über Kotenburg und 
Hersfeld zu ihrer Hauptarmee zu stoßen. Der Abschluß der Friedenspräli 
minarien zu Fontainebleau am 3. November 1762 setzte den Feindseligkeiten 
dann ein Ziel und befreite Cassel endgültig von aller feindlichen Jnuasion. 
Die Nachricht hiervon wurde am 9. November durch zwei Kuriere hierher 
gebracht. Am 15. wurde der Waffenstillstand zwischen dem alliierten und fran 
zösischen Heere abgeschlossen und am 10. Februar 1763 der Friede zu Paris. 
* * 
* 
Plan liest nirgends, daß ob des Friedens und der endlichen Befreiung 
uon den Kriegsdrangsalen besonderer Jubel unter der hiesigen Bevölkerung 
geherrscht hätte: dazu hatte man zu Unsägliches erduldet, und das Glend 
war in zu mannigfacher Gestalt an alle Bewohner, auch die während der 
letzten Belagerung ausgewanderten, deren Zahl sich auf 8500 belief, heran- 
©O<2DOO<*Z>OOC5Z>OO<32>OOC2£>OO<3£>OOCa2>OOC2£>OOC*S>CO<jZ>öOCS£>OO<2£>CO<2£>QQ<3Z>OOCä2>C(Kä2>O0 
8 
8 
s 
6 
8 
6 
8 
8 
8 
6 
8 
6 
8 
6 
8 
8 
8 
8 
8 
8 
8 
8 
8 
8 
8 
8 
6 
8 
8 
8 
8 
6 
8 
284
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.