Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

266 
®0<S>00<3S>00<S>OOCSS>00<32>00<jS>00<S>00<32>00<3S>00<2E>00<32>00<32>00<32>OOCZ2)OOcS)OOCS2>0© 
Versammlung Arrest, und der wachthabende Offizier erhielt den gemessenen 
Befehl, niemanden hinein- noch herauszulassen; nicht einmal die Überbringung 
uon Speise und Trank gestattete der fremde Gewalthaber. Tlur einige Räte 
von der Regierung, welche bei der Fouragekommission Geschäfte hatten, 
und die adeligen Hofbedienten, da sie bei den anwesenden und erwarteten 
Personen fürstlichen Ranges im Schlosse Dienst tun muhten, entlieh er. Die 
übrigen lieh er die TTacht in dem Saal ohne Betten, ja ohne ausreichende 
Stühle oder Bänke auf dem blanken Fuhboden zubringen. Am Morgen 
durften noch die übrigen Regierungsräte gehen, nachdem sie sich durch Bürg 
schein verpflichtet hatten, die Stadt nicht zu verlassen. Die Zurückbleibenden 
verbrachten volle 24 Stunden ohne Speise und Trank, und erst am Abend 
des zweiten Tages lieh ihnen der Dertreter des gesitteten Frankreich lUasser 
und Brot verabfolgen, nachdem in der Stadt mit Mühe und Tlot ein Betrag 
von 40000 Talern zusammengebracht und so die erste Gier des Franzosen 
gestillt war. Drei Tage und zwei Rächte sahen die Unglücklichen beisammen, 
und erst am 3. August, abends um 11 ühr, wurden sie entlassen, nachdem 
sie zuvor über den Rest der Summe Schuldscheine ausgestellt und sich 
schriftlich verpflichtet hatten, auf Erfordern sich unverzüglich wieder zum 
Arrest zu stellen. 
6s hält fürwahr schwer, das rechte Wort für ein solches Verfahren zu 
finden, das um so gemeiner erscheint, als die Mehrzahl der von dem fran 
zösischen Armee-Intendanten mißhandelten Personen alte, zum Teil gebrech 
liche Männer waren. Auch konnte sich die französische Heeresleitung, die 
jetzt ihr wahres Gesicht zeigte, nicht entschuldigen, daß sie von dem allen 
nichts gewußt habe; denn an Versuchen, das Eos der Unglücklichen zu mil 
dern, hatte es nicht gefehlt. So war es dem weltgewandten und liebens 
würdigen Steuerrat Gottsched, der auch mit eingesperrt worden war, gelungen, 
den wachthabenden Offizier, in dessen Herzen sich gewiß Mitleid mit den wehr 
losen regte, für sich zu gewinnen und auf dessen Verwendung loszukommen. 
Auf Ersuchen des Geheimen Rats waitz begab sich Gottsched mit dem Re 
gierungsrat von Reck alsbald nach seiner Freilassung zum Prinzen Soubise, 
um für die übrigen Gefangenen ein gutes Wort einzulegen und deren Frei 
lassung zu bewirken. Allein beiden ward die Antwort, daß die Ruinen des 
Kunsthauses sämtliche Arrestanten begraben sollten, ünd noch roher drückte 
sich Foulon aus, als waitz ihn durch seinen Sekretär Kuhn hatte bitten lassen, 
wenigstens den Vizekanzler Goddäus wegen dessen hohen Alters zu schonen. 
Foulon hörte den Boten gar nicht an, sondern erklärte, es fei keine Einderung 
zu hoffen, für wen es auch fei, und wenn sie alle krepieren sollten! 
©0<3Z>00<3DOOCT>OOG2*>00<jS>00<3Z>OOCT>00<32>00<2*XX)<3Z>00<S>00<3S>00<S>00<32>OOCT>00<22>0©
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.