Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

208 
gO<S2>OO<2£>OO<2E>OOCx£E>OO<*2E>OOO5E>OO<Z£>OO<Z£>OO<x2>OO<5S>OO<2£>OO<Z£>OO<2£>OO<2E£>OO<2£>OO<35£>O0 
6 ' I 
8 8 
hatten sich die armen Teufel, ohne Mäntel und schlecht bekleidet, eine halbe 
@ Meile von der Stadt aufgestellt, und begrüßten ihren Herrn mit lauten Zu- K 
rufen, der, freudig gerührt, ihnen eine außerordentliche Geldspende zuteil g 
0 werden ließ. 1 ) a 
jt - Hon dem Betriebe selbst, dessen gleichen man hier noch nie gesehen, gibt g 
a der Chronist Winkelmann in seinem mehr angeführten großen Werk (Teil 3, a 
g Kap. 8, S. 390f.) eine recht anschauliche Schilderung: „weilen aus Frankreich g 
a viele Handwerksleute und Künstler wegen Verfolgung verjaget, und eine zim- a 
g liehe Anzahl insonderheit in und unfern Cassel sich nidergelassen; so hat dieser g 
0 löbliche Herr Landgraf selbige aufgenommen, ihnen Unterhalt gereichet, durch a 
fürsichtigen klugen Anstalt Wollen- und £eder-Manufacturey daselbst ein- g 
Ö geführet, daß es also in Cassel in dem zu den Manufaktoreyen bestimmten 
w Werkhaus gribbelt und wimmelt. Alhier siehet man Seyden-, Stoffe-, Kasch- 
@ und Wollen-Weber-Meister, ingleichen Goltspinner, Tuch- und Zeugmacher, a 
daran viele arme Kinder und waysen durch die wollen Schneiderey, Säube- 
A rung, Kämmung, Spinnen an allerley Sorten von Garn ihr Brod verdienen." a 
g Mit Verwunderung betrachtete man die neuen Werkzeuge und Maschinen: g 
A „Die rauhe Wolle wissen die Werkleute durch ein gewisses Instrument gar a 
g artig von einander zu scheiden. Sie haben neuerfundene Webestühle, uer- g 
A mittelst deren sie ein feines Tuch und sehr schöne ansehnliche Teppiche mit ß 
g geringer Mühe machen können; gleichfals haben sie ein gewisses, hiesigen 
A Lands sonst bishero unbekantes, von 6isen gemachtes Instrument, mit vielen 
g stälernen Zinken, Federn, Zähnen oder Getrieben, darauf können sie mit ge- 
0 ringen Kosten geschwind und leicht wollene und seidene Strümpfe und Cami- 
solen machen. Also werden in diesem Werkhause von Wollen bereitet Decke, 
A Bette, Tuch, Baye, Sarsi, Sarge de Tlismes, Hüthe, Strümpfe, Handschuh, 
g Camisolen, Bamets (Bonnets?), Cstoffe etc., von Ochsen-, Hirsch-, Keh-, 
0 Fuchshäuten Handschuh, Stiefeln, Kleider, Fferdezeug, Kutschen, Caleschen 
etc. — Wan nun solche Manufaktureyen mit solchem angefangenen 6rnst 
A noch eyferiger fortgesetzet werden, so wird das Hessenland sein nützliches Auf- 
g nehmen mit der Zeit je länger je mehr für Augen sehen." 
@ Doch dieser großangelegte Staatsbetrieb hatte auf die Dauer wenig 
Zug. Hessen war kein genügendes Absatzgebiet für eine so bedeutende }n- 
@ dustrie und das Ausland kein williger Abnehmer dafür. Vor allen Dingen 
fehlte der kaufmännische Betrieb. Am längsten hat sich noch die 1680 in der 
A Oberen Schäfergasse begründete Porzellanmanufaktur gehalten. Dagegen 
1) £eti: Abr6g6 de l’Histoire^de Ir» Haison de Brandebourg. Amsterdam 1687, 
8 
8 
S. 498.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.