Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

3<3>00<32>00<3>00®>00<32>00<®00<3X)0®>00<3>00<3>00<3>00<2*>00<S>00<3S>OOCT>OÖ<S2>Og 
202 
trotzdem für möglichste Verbreitung des Erlasses gesorgt, auch ein Emissär 
des Landgrafen mit besonderen Vollmachten in die Schweiz entsandt wurde. 
Immerhin konnte am 28. Oktober, einem Mittwoch, dem allgemeinen Eandes- 
Buß- und Bettag, im Haufe des, wie schon erwähnt, bereits feit 1663 in Cassel 
ansässigen, aus Sedan gebürtigen, wohlhabenden Handelsherrn Jeremias 
Grandidier — Tlr. 22 der Entengasse — die erste gottesdienstliche Versamm 
lung der vom Prediger Paul r Enfant geführten französischen Flüchtlinge ab 
gehalten werden. Hier war die kleine Gemeinde von morgens 7 llhr bis 
nachmittags 4 llhr beisammen, fastend, Psalmen singend und auf den Knien 
betend oder den Worten des Predigers lauschend. Und solche Vnchristen 
hatte der große Couis XIV. vertrieben P) 
Die Aufhebung des Edikts von Tlantes, die sechs Tage vor jener gottes 
dienstlichen Versammlung erfolgt war, hatte noch nicht gewirkt; viele Fran 
zosen hatten in der Hoffnung, doch noch wieder in die teure Heimat zurück 
kehren zu dürfen, sich nahe den Grenzen gehalten. Jetzt, da alle Hoffnung 
schwinden mußte, kamen ihrer mehr, und am 29. Tlouember 1685 wurde der 
erste öffentliche Gottesdienst nach calvinischern Ritus in der Brüderkirche 
abgehalten. 
Die Mehrzahl der R6fugies stammte aus dem südlichen Frankreich: dem 
Cangue d’oc (Viuarais) und dem Dauphins, auch aus Piemont und Sauoyen. Sie 
waren meist Bauern aus alten Waldensergemeinden, während der Horden und 
Osten Frankreichs, die Städte Sedan und Metz, sowie die Umgegend von Paris 
Gewerbetreibende entsandten. Heben den französischen Hugenotten haben, 
was weniger bekannt ist, später auch noch Bekenner des reformierten Glaubens 
aus einem anderen Land, aus der Kurpfalz, die nach dem Aussterben der 
Linie Pfalz-Simmern an die katholische Linie Pfalz-Heuburg gefallen war, 
von der Einladung Landgraf Karls Gebrauch gemacht. Durch ihre fana 
tischen Landesväter und die von diesen mit allen Vollmachten ausgerüsteten 
Jesuiten und Kapuziner ihrer Heimat beraubt, kamen sie nach Cassel und 
waren hier ihrerzeit unter dem Hamen der „Heidelberger“ bekannt. 
Die zum großen Teil ganz mittellosen französischen Emigranten wurden, 
soweit sich nicht die Bürger der Stadt zu ihrer Aufnahme bereit finden ließen, 
was keineswegs immer der Fall war, in Baracken am Schloßgraben (nach der 
Aue zu) untergebracht. Wie hoch sich die Zahl der Einwanderer belief, ist 
bei dem Fehlen aller Zählungen und statistischen Angaben aus jener Zeit 
1) Siehe Heuljner: Die französische Kolonie in Cassel (Geschichtsblätter des 
Deutschen Hugenottenuereins, Bd. 12, Heft 2/3), eine sehr gründliche Arbeit, der 
vieles aus dem Folgenden entnommen ist. 
)0<22>00<32>00<S2>OOCS>00<32>00<3>00<3Z>00<3>00<3E>00<2S>OOC2>00<*2>00<SE>00<S>00<S>00<32>0©
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.