Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

187 
®0<2£>00<3>00<22>00<3S>QQ<S>00<S>00<ö2>00®>00<32>00<S>00<S>00<^>QQ<3Z>00<22>00<2Z>00<3S>09 
nachdem Wilhelm VI., der Gerechte zubenannt, die Regierung über 
nommen hatte, war es das ernste Bestreben dieses trefflichen Bürsten, die 
Wunden, die der Krieg geschlagen, zu heilen. Aber die Aufgabe war schwer; 
sie lag ebensosehr auf sittlichem, wie auf wirtschaftlichem Gebiet, denn nicht 
nur lagen Handel und Ulandel jetzt darnieder; es galt uor allem, das gänzlich 
verwilderte Holk wieder an Zucht und Ordnung zu gewöhnen. 
Wie dies im einzelnen geschah, können wir hier nicht verfolgen. Tlur 
auf einen der wichtigsten Bausteine, die die Regierung des Bandgrafen dem 
aus den Fugen gegangenen Staatsgebäude einfügte, fei hingewiesen, auf die 
Schulordnung von 1656. Sie ist zwar an großen Gedanken und Weite des 
Blickes derjenigen des Bandgrafen Moritz lange nicht an die Seite zu setzen, 
auf der sie futzt, die aber, bei den alsbald folgenden Kriegsstürmen Brückte 
zu zeitigen, unvermögend gewesen war; jedenfalls entsprach sie den Bedürf 
nissen der Zeit. Wie sehr auch in unserer Stadt das Schulwesen zurück 
gegangen war, zeigt eine Klage des Magistrats bei der Regierung aus dem 
Jahre 1635 über die hiesige Stadtschule, daß „die Disziplin und Schulzuckt, 
so vorlängst zu sinken angefangen, je mehr und mehr zerfalle, so dafj zu be 
sorgen stehe, wofern diesem ingerissenen übet nicht bald remedirt werden 
solte, dafj daraus anders nichts als ein unordentliches, konfus und disfolut 
Wesen, ja barbaries felbsten erfolgen mutz." Don da ab wurde es natürlich 
nicht besser, da auch der Behrerstand vielfach der allgemeinen Derwitderung 
unterlag und die rohesten Sitten von den hohen Schulen mitbrachte. 
Jm Jahre 1653 wurde die hiesige Universität nach Marburg zurück 
verlegt, was für den Augenblick keinen Derluft bedeutete. 
Der Superintendent Theophilus Heuberger war am 9. Januar 1656 
gestorben. 6r war der Hauptvertreter der freieren reformierten Behre in 
Hessen gewesen und hatte bei der ihm schon am 8. August 1651 im Tode voraus 
gegangenen Amalie Elisabeth in besonderer Gunst gestanden, wohl weil sie 
als Hanauerin feine religiösen Anschauungen teilte. Hack Heubergers Hin 
scheiden ging Wilhelm VI. sofort daran, feinem Bande eine neue Kirchen- 
verfassung zu geben, welche geeignet wäre, die beiden Bekenntnisse, die dort 
ziemlich gleichmässig vertreten waren, einander näherzubringen und die 
Spaltung im Bande zu beseitigen. Dies geschah durch die grotze Kirchen- 
ordnung des Jahres 1657, welche, in die Reformations-, Presbyteriat- oder 
Altesten-, Konsistorial- und die eigentliche Kirchenordnung zerfallend, zugleich 
den der hessischen Kirche zugrunde liegenden Behrbegriff enthält und bis auf 
den heutigen Tag zu Recht besteht. Das reformierte Bekenntnis kommt darin 
so wenig zum Ausdruck, dafj die Publikation der neuen Kirchenordnung eine 
8 
0 
8 
§ 
8 
0 
8 
©0<3>00<SS>00<3>00<3S>00<22>00<2Z>00<2Z>00<S>00<22>00<3>00<3S>00<2S>00<S>00<32>0(K22>00<2Z>C
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.