Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

)<3DOO<3Z>00<3DOO<2E>00<2£>öO<32>00<32>00<3£>00<3E>00<2Z>00<3Z>00<32>00<3£>QO<3&00<*2>00<32>0© 
162 
®0<3Z>00<35D00^2E>00<2Z>00<32E>00<2£>00<2Z>00<5Z>00<2£>00<32>00^2S>00<2DOO<22>00<2Z>00<2Z>00<22>0<§ 
uon 1498, doch häufig uneingemahnt blieben, indem die Zahlungspflichtigen 
so angesehen wurden, als feien sie den Kämmerern persönlich schuldig; und 
kamen diese durch säumige Zahler oder sonstwie in Rezeß, so hafteten sie 
wiederum persönlich der Stadt. Der Rezeß wurde uon Jahr zu Jahr in Ein 
nahme gestellt, bis schließlich der Beamte zahlte oder — auch nicht, worauf 
die Stadt den Betrag einbüßte. So heißt es in Feiges Bericht vom 4. Januar 
1577 über die städtische Zäpfereirechnung, daß die Stadt 1000 Gulden im 
Ulein stecken habe, wovon die Zinsen samt dem Verdienst in barem Gelde 
zweimal jährlich in die Kämmerei uon den Zäpfern abgeliefert würden. „So 
muß auch je ein Zepper dem andern über 1000 Gulden Klein in Keller in 
Dorath bessern, daß also der Stadt deßwegen keine Schulden außenstehen, 
auch die Stadt irer 1000 Gulden iderzeit an Klein versichert und habhaftig 
sein kann. Aber es pleiben die Schenken iderzeit den Zeppern, wie auch iho, 
ein große Summa schuldig, damit die Fuhrleut sollen bezahlt werden, wie dann 
Bürgermeister Wilhelm Spedt seligen in Abzugk seines Schenkenampts dem 
Zepper Hans Dilling seligen 492 Gulden ungefehrlich schuldig plieben, wilche 
auch uff jegenwertige Stunde noch nicht bezahlet sein; sichten aber die Stadt 
nichts ahn, denn ihr Jnteresse darunter nicht versiret.“ 6s folge nur daraus, 
daß die Fuhrleute nicht gern in Cassel Klein verkauften, oder daß, wenn sie 
es täten, die Kleine allzeit etliche Gulden höher eingekauft werden müßten, 
als wenn sie mit barem Gelde bezahlt werden könnten. Der Landgraf be 
merkt darauf sehr richtig: „Als bey Wilhelm Speden Rest gedacht wirdet, 
das folchs die Stadt nicht anfechte, auch ihr Jnteresse darunder nicht uersire, 
können wir nicht verstehen, wie folchs gemeint werde; begeren derowegen 
bey dißem puncten euren uerstentlichen bericht und sonderlichen, wie es zu 
gehe, das der stadt ein solche summa von so viel jaren hero außenstehen und sie 
gleichwoll folchs nicht anfechten solle, dann wir uns hirin nicht finden können.“ 
6r verlangt, daß stets glatte Rechnung gemacht werde und regt an, wenigstens 
den einen der beiden Kämmerer, den aus dem Rat, dauernd im Amte zu 
belassen. 
Bei Noriß nahm die Kritik der städtischen und bürgerlichen Angelegen 
heiten feiner Residenz je mehr und mehr, d. h. in dem Naße wie er auf Ver 
ständnislosigkeit oder übelen Willen in der Bürgerschaft zu stoßen wähnte, 
und vielfach auch wirklich stieß, einen nervösen und gereizten Charakter an. 
Jm Jahre 1603 hatte er zur Untersuchung der Stadtverwaltung eine Kom 
mission bestellt, bestehend aus dem Hofmarschall Urban von Boyneburg, dem 
Vizekanzler Johannes Andrecht und dem Rechtsanwalt und Tlotar Johannes 
Roding, der 1602 das Bürgermeisteramt bekleidet hatte und im städtischen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.