Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

141 
§0®00®00<S>OOCS£)00<S>OOC32)00<SDO(XS>00<S>00<22>OOC22>00<S>OOCS>00<S>00®00<S>0© 
haus versammelt. Auch bei der jährlichen Rechnungsablage war sie, wenn 
nicht allgemein zugegen, so doch durch einen Ausschuß vertreten. Seit dem 16. 
Jahrhundert erst bildete sich in hiesiger Stadt noch die Vertretung der Zünfte 
durch ihre Zunftmeister im besonderen aus, und in der Stadtrechnung von 
1525 wird ihre Anwesenheit bei der Rechnungslegung zum ersten Male be 
sonders erwähnt. Seit der Zeit dürfen wir annehmen, daß sie mit der nicht 
zünftigen Gemeinde die Höhe des jährlich zu erhebenden Geschosses be 
stimmten, wenn es auch erst im Ratsprotokoll von 1631 heißt: Jst durch Gilden, 
Zünfte und Gemeine bewilligt, daß dies Jahr zwei ganze Geschoß erhoben 
werden sollen. Auch erreichten sie es, daß bei der jährlichen Wahl der Kämme 
rer der eine der beiden von Gilden und Zünften aus dem Rat, der andere 
vom Rat aus der Gemeinde erwählt werden mußte. Die Rechnungslegung 
gab dann Gelegenheit zur Kritik, die aber häufig dadurch illusorisch gemacht 
wurde, daß der Rat sie jahrelang hinauszuschieben wußte. 
Außer dem Geschoß war die Haupteinnahmequelle des Stadtärars der 
städtische Weinschank im Ratskeller und im sogenannten Oberen Keller auf 
dem Tuchhause, für welche die Stadt das Monopol hatte mit alleiniger Aus 
nahme des herrschaftlichen Weinschanks im Rüsthause am Markt, später im 
sogenannten Kommißhaus, von denen ersteres, das Raus vor der Schlagd 
Ar. 1, Ecke der Gssiggasse, im Jahre 1615 gegen das gegenüberliegende, 
Schlagd Ar. 2, durch Landgraf Moritz vertauscht wurde, der nun in letzteres 
die ihm im Schlosse zu lästig und kostspielig werdende Speisung des Hofgesindes 
verlegte, daher es seinen Aamen erhielt. Jene Alleinberechtigung aber hatte 
die Stadt erworben infolge des Testungsbaues, als ihr die erheblichen Kosten 
für die Zugbrücken und die Straßen, die dahin führten, aufgebürdet wurden. 
Da ließ Landgraf Philipp im Jahre 1531 auf Aachsuchen des Magistrats allen 
privaten Weinschank verbieten. Aber da sich die Stadt vermutlich ihr Aus 
schlußprivileg so zunutze machte, daß berechtigte Klagen über die Qualität des 
Kleines laut wurden, da eröffnete die Landesherrschaft selbst (1539) einen 
Konkurrenzschank im Rüsthause am Markt, 1 ) und beide zogen fortab den Ge 
winnst aus dem Durft der Bürger gemeinschaftlich, teilten sich auch die Steuer 
in der Weise, daß die Stadt vom Fuder 4 Gulden Angeld an die Rentkammer 
zahlte und selbst von dem im Rüsthause verzapften Wein 2 Gulden vom Fuder 
vereinnahmte. Jn die damals gebräuchliche staatsrechtliche Form wurde 
sodann das städtische Monopol unter Wilhelm IV. gebracht, was freilich einer 
3 
6 
3 
6 
8 
6 
8 
6 
8 
8 
8 
6 
3 
8 
3 
8 
8 
8 
8 
6 
8 
6 
8 
8 
8 
8 
8 
8 
8 
8 
8 
8 
8 
8 
1) Plan sieht noch die Rollenuorrichtung zum Hinabwinden der Fässer am Ein 
gang zu den tiefen Kellern.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.