Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

l<2D00<3^00C2D(W<2iD 00 <3^00<2D 00 <2D00<32> 00 <2E> 00 <2Z> 00 <ZZ50O<2ZJ00<32D00 <3Z500<350G<2DOO<2DOO <3DQO<2DOO<3Z500<3DOO<32D< 
go<3>oo<3>oo<3>oo<3Z500<22>oo<3z>oo<350o<3>ooc3>oo<3>ooGz>oo<3z>oo<350o<3>oo<3>oo<3>o<§ 
zweiten Sohnes, das noch glänzender verlief. Abei: dann wurden die Zeiten zu 
ernst, und sandgraf tUilhelm war ein zu guter Haushalter, um für solche zweck 
losen Waffenspiele viel Geld aufzuwenden. Hm so mehr waren sie in ihrer ver 
änderten Gestalt nach dem Geschmacke seines Sohnes Noritz (Abb. Tafel 7). Jetzt 
waren es Karussels und Ringelrennen, die er veranstaltete, und für die er eigens 
die Rennbahn auf der Südseite des Schlosses herrichten Uetz, mit einem Judizier- 
hause oben für die Richter. Besonders liebte Noritz die phantastischen Aufzüge 
in allerhand Trachten, in antik-klassischen, exotischen oder allegorischen, die 
man damals Inventionen nannte, und deren Erfindung einem besonderen 
Hofbeamten, dem Jnventionsfchneider Hans Kümmel, oblag. Jm fürstlichen 
Narstall war eine ganze Kammer mit den Requisiten zu solchen theatralischen 
Aufzügen und Vermummungen angefüllt, und Wilhelm Vilich, der ausgezeich 
nete Geograph und Radierer in des sandgrafen Diensten, hat uns in einem 
kostbaren Werk die Ritterspiele unter Noritz, wie sie 1596 bei der Taufe des 
Fräulein Elisabeth vonstatten gingen, anschaulich genug dargestellt. Sein 
Töchterlein aus der Taufe zu heben, hatte Noritz die Königin Elisabeth von 
England gebeten; und diese entsprach gern dem Wunsche. Sie schickte als 
ihren Vertreter zu der Taufhandlung den Grafen sincoln, der am 24. August 
seinen feierlichen Einzug in Cassel hielt (Abb. Tafel 7). Die Festlichkeiten, 
welche mehrere Tage dauerten, bestanden autzer in einem Futzturnier auf dem 
Schiosthofe in einem Ringelrennen auf der neuen Rennbahn, zu dem die 
Teilnehmer, 185 aufs kostbarste bekleidete Herren und Frauen des Hofstaats 
und der Ritterschaft, vor den fürstlichen Herrschaften und ihren Gästen in 
einem aus acht Abteilungen oder Inventionen bestehenden glänzenden Auf 
zuge als Götter und Heroen, als Griechen und Römer, Inder und shinesen, 
als Erdteile, Tugenden und saster, zu Fust, zu Rost und wagen vorüberzogen. 
Ein Turnier zu Rost fand am vierten Tage auf dem Werder vor dem Ahna- 
berger Tore statt. Den Schlust der Kampf spiele bildete die Erstürmung eines 
ebenda erbauten Zauberschlosses, auf dem sich abends ein prächtiges Feuer 
werk entwickelte, das mit dem Auffliegen des ganzen Schlosses fein Ende 
erreichte. 
Nit der Freude an Aufzügen dieser Art pflegte die an dramatischen 
Schaustellungen und Deklamationen Hand in Hand zu gehen. Bei Noritz 
war das in hervorragendem Maste der Fall, er hat sich um das deutsche Theater 
Verdienste erworben, deren bleibender wert nur durch die Stürme des Dreistig- 
jährigen Krieges vereitelt worden ist. Ohne diese würde Cassel in der Theater 
geschichte wohl anders dastehen. Die erste Tlachricht, die wir von einer dra 
matischen Aufführung am hiesigen Hofe erhalten, ist aus dem Jahre 1535, 
©0<3>00<3Z>00<3500<3Z>00<3>00<3>00<3>00<3>00<3>00<3>00<3>00<3>00<3>00<3>00<2Z>00<3>08 
129 9
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.