Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

121 
Er trollte seine mit der Margarete uon der Saht erzeugten Kinder, die er zu 
Grafen und Gräfinnen uon Dietz hatte ernennen lassen, reichlich abfinden; 
-er glaubte also wohl seine drei jüngeren Söhne aus der Hauptehe mit sich 
auszusöhnen, wenn er sie zu regierenden Landesfürsten machte, da sie sonst 
mit jenen auf eine Stufe herabgesunken wären. Der älteste, am meisten be 
nachteiligte Sohn hat darum seine Halbbrüder auch später mit glühendem 
Hasse verfolgt — seltsamerweise dabei das Andenken des Daters stets hoch 
haltend und verehrend, ein Widerspruch, der sich einfach aus der strengen 
Auffassung des Dekalogs und speziell des vierten Gebots in jener Zeit er 
klärt. Das Denkmal, welches Wilhelm den beiden Eltern über ihrer Gruft 
im Chor der hiesigen St. Martinskirche errichten ließ, ist ein redender Beweis 
seiner Derehrung. 6s ist dies ein bedeutendes Kunstwerk des Barock; die Der 
artiger find die beiden niederländischen Bildhauer Godefroy de Cambray 
und Adam sequier de Beaumont. Ein ebenfalls von den Söhnen der Mutter 
Christine allein gestiftetes Keliefbild in derselben Kirche, das bereits bald 
nach deren Tode aufgehängt wurde, ist eine tüchtige Kunstleistung hessischer 
Erzgießerei. 
Denn bei all seinem aufs praktische gerichteten und aller Spekulation ab 
geneigten Derstand hatte Wilhelm viel Sinn für Wissenschaft und Kunst. Er 
bevorzugte aber eben darum die exakten Wissenschaften und die Baukunst 
und von ersteren wiederum die Astronomie, Physik und Botanik. Er richtete 
sich hier auf dem Schloß (nicht auf dem Zwehrenturm) eine Sternwarte ein, 
auf der er 1575 den Besuch des dänischen Astronomen Tycho Brahe empfing, 
und beschäftigte außer Christoph Kothmann den ausgezeichneten Mechaniker 
Jobst Bürgi, der u. a. die große astronomische Kunstuhr für ihn verfertigte, 
sowie ein ausgezeichnetes Triangulationsinstrument, die noch im hiesigen 
Museum zu sehen sind. Bürgi, aus Lichtensteig in der Schweiz gebürtig, wurde 
1579 vom sandgrafen als Hofuhrmacher angestellt. In seinem Hause am 
Graben Tlr. 46, das ihm eigen gehörte, rechnete der gelehrte Mann, der es 
verschmähte, bei Lebzeiten seine Schriften herauszugeben, als erster mit den 
von ihm (lange vor Cord Napier) erfundenen so garithmen, so daß er an sei 
nem Hause wohl eine Gedächtnistafel verdient hätte. Er starb hier, nach 
dem er von 1603—1622 im Dienste Kaiser Rudolfs II. in Prag gestanden 
hatte, hochbetagt im Jahre 1632. Wilhelms Dorliebe für die Botanik war 
der wesentliche Grund, daß er seit 1568 unterhalb des Schlosses auf der Halb 
insel zwischen der großen und kleinen Fulda den unteren Lustgarten, die jetzt 
sogenannte Aue, anlegte, in der er seit 1570 ein Lustschlößchen erbaute (Abb. 
Tafel 4). Das Studium der Natur wiederum führte ihn zur Medizin, er be-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.