Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

Denn seit 1523 ging Philipp mit dem Plane um, die Hauptstadt seines 
Landes in eine neuzeitliche Festung mit Erdwerken und Bastionen umzu 
wandeln. Den Anfang dazu machte er in dem gedachten Jahre mit der Be 
festigung des Schlosses, das damit gleichsam zur Zitadelle der Stadt wurde. 
Auf den drei dem Flusse abgekehrten Seiten wurde es mit einem hohen Wall 
und tiefen Graben dauor umzogen, welch ersterer bis zum zweiten Stockwerke 
des Schlosses ausreichte und mit massiv gemauerten runden, zur Feueruerteidi- 
gung auf die Ecken des Walles vorgeschobenen Türmen besetzt und flankiert 
war (Abb. Tafel 6). Deren waren es drei: an der Fulda dem Benthof gegen 
über ein Rondel, das noch jetzt, wenn auch in erneuerter Gestalt, vorhanden ist; 
an der entgegengesetzten Ecke beim Marstäüerplatz das andere, und das dritte 
oben beim Steinweg. Die vierte Ecke über der kleinen Fulda blieb frei. 1 ) 
Drei Jahre später, vom Jahre 1526 an, Uetz Philipp dann auch die Stadt 
befestigen, und zwar in der Weise, daß die neuzeitlichen Festungswerke der 
alten Stadtmauer vorgelegt wurden, die mit ihren mittelalterlichen Türmen 
und Toren bestehen blieb, so daß ein äußeres und ein inneres Tor vorhanden 
waren. Jedes derselben wurde durch eine Bastion, Bollwerk oder Berg ge 
nannt, gesichert, bezw. durch zwei auf beiden Seiten, wie das Müllertor. 1 2 ) 
Tlur wurde das im 16. Jahrhundert von den Jtalienern erfundene polygonale 
Bastionalsystem noch nicht benutzt, und man begnügte sich wie beim Schloß 
mit runden Bollwerken. 
Die Leitung des Festungsbaues übertrug Philipp seinem ausgezeichneten 
Baumeister Jost Riemenschneider, einem geborenen Lasseier, den später sein 
nicht minder bedeutender Sohn Antonius Riemenschneider unterstützte und 
ablöste. 3 ) Zuerst baute man den Wall, zu dessen Kosten die Stadt Cassel Jahr 
um Jahr recht erhebliche Beisteuern und Leistungen aufzubringen hatte. 1531 
wurden die Werke um die Tleustadt angefangen; der Ausbau der Bastionen 
erfolgte in den Jahren 1541—1547. 4 ) Beim Ausbruche des Schmalkaldischen 
Krieges konnte Cassel als ausgebaute Festung und neben Ziegenhain als das 
Hauptbollwerk des Landes gelten, hinter dessen schützenden Wällen die evan 
gelische Lehre eine sichere Zuflucht fand. 
1) Man sehe die Abbildungen in Wilh. Dilichs Beschreibung und Abriß dero Ritter- 
spiel, so Landgraff Moritz zu Hessen angeordnet usw. Cassel 1601. 
2) Da aus dieser Periode des Festungsbaues Kein topographisch genauer Plan vor 
handen ist, so müssen wir uns eine ausführlichere Beschreibung aufsparen. 
3) Knetsch: Zur Baugeschichte des alten Casseler Landgrafenschlosses. Z. H. 6., 
Bd. 40, S. 316 f. 
4) Dilich: Hess. Chronik, S. 128. — Schmincke: Beschreibung von Cassel, S. 76. 
110
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.