Full text: Der Verschönerungsverein in Kassel, seine Tätigkeit und seine Erfolge für Kassel und seine Umgebung während fünfzig Jahren

15 
Die Verhandlungen über den Bau eines Brunnens auf dem 
Platz vor dem alten Kunsthaus, die schon 1900 begonnen hatten, 
wurden am 19. Juni 1906 durch die Fertigstellung und Ent 
hüllung des Papinbrunnens gekrönt. Das Kunstwerk, das vom 
Bildhauer h. Everding in Kom ausgeführt ist, erforderte einen 
Vereins-Betrag von 8000 M., erhielt aber auch eine Beihilfe 
seitens der Ztadt. 
1907. Ein auf der Gewerbeausstellung ausgestelltes Tempel- 
chen wurde angekauft und im östlichen Teil des Uueparks auf 
gestellt. 2000 M. 
1908. Die Aufstellung von zwei vergoldeten Bronzelöwen 
auf der Freitreppe des Kathauses, die zur Ausschmückung des 
herrlichen Bauwerkes gestiftet sind, fand statt. Die Ausführung 
ist von Bildhauer Brandt. Die Kosten beliefen sich auf 
8500 ITT. 
1909. Das Zchutzhaus an den Fuchslöchern wurde neu her 
gerichtet. 
1910. Eine Bank von Main-Zandstein, von Ungenannt ge 
stiftet, wurde in der Zchönen Aussicht aufgestellt. 
Zum Bau eines Turmes auf dem Zchreckenberg wurde ein 
Zuschuß geleistet. 
1914. Die Übergabe des Ztadthallen-Brunnens, der einen 
Kostenaufwand von fast 10000 M. erforderte, fand am 1. Upril 
1914 bei der Einweihung der Ztadthalle statt. Der Ivandbrunnen 
ist nach den Plänen und unter Leitung des Herrn Architekten 
Hummel ausgeführt. Die Bildhauerarbeiten sind vom Kunst 
bildhauer Zautter. 
1915. Die Erben der Frau Geh. Kommerzienrat henschel 
überwiesen dem verein im Zinne der verstorbenen 500 M. 
Uußer den hier aufgeführten Arbeiten hatte der verein die 
Unbringung von Wegweisern und die Uufstellung zahlreicher 
Uuhebänke in und außerhalb der Ztadt vorgenommen, wie 
denn namentlich die ständige Unterhaltung der Bauwerke, Wege, 
Unlagen und Bänke unerläßlich war, was beträchtliche Büttel 
erforderte, vielfach sind uns Buhebänke von Mitgliedern ge 
schenkt, so z. B. von einem Herrn zwei eichene Bänke für die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.