Full text: Tlavatli

58 
Eisenbarth, da werde ich Ihnen etwas zeigen und dann wollen wir den 
Fall näher besprechen." 
Die Regenbö hatte sich in einen stetig plätschernden Regen verwan 
delt, der Aufenthalt in dem gutventilierten und taßeshell elektrisch erleuch 
teten Salon stimmte behaglich und schloß alles übersinnliche. Spukhafte 
aus, so daß Eisenbarth's ganz auf die physische Ebene eingestelltem Denken 
die ungeheure Tragweite der Stoffdurchdringung zu einem bedeutungslosen 
Tagesereignis zusammenschrumpfte. Erst als Justus aus seinem Arbeits 
kabinett zwei wie die Glieder einer Kette ineinanderhängende Lolzringe 
herbeiholte und ihre Geschichte erzählte, ging ihm dann doch ein Licht auf, 
daß das Studium des Okkultismus eine Sache sei, des Schweißes der 
Edelsten wert. 
Justus erzählte: „Es mögen jetzt zwei Jahre her sein, da erhielt ich 
von einem befreundeten Engländer, dem Privatgelehrten Mr. Goldsmith, 
die Einladung ihn zu besuchen. Er war ein reicher unabhängiger Mann 
und lebte still seinen naturwissenschaftlichen und philosophischen Studien 
auf einem hübschgelegenen Landsitz in der Grafschaft Kent. Mir war schon 
bekannt, daß er seit Jahresfrist auch die spritistischen Phänomene in den 
Bereich seiner Untersuchungen gezogen hatte. Jetzt teilte er mir mit, daß 
er sich, nachdem er längere Zeit mit Berufsmedien experimentiert, selbst 
ein Medium herangezüchtet habe, eine stark spirituell veranlagte Lehrers 
tochter aus dem Dorfe; ein kleiner Kreis ernster Forscher hielte zweimal 
wöchentlich Sitzungen mit ihr ab. Schon nach kurzen, aber sachgemäß 
geleiteten Äbungen wären ganz bedeutende Resultate erzielt worden, be 
sonders sei das Erperiment der Stoffdurchdringung mehrfach glänzend 
gelungen. Ich reiste hin, nachdem ich mir vorher diese beiden Ringe — 
die indessen damals nicht ineinander hingen — von einem Drechsler aus 
Lindenholz hatte anfertigen lassen. Schauen Sie sich die Dinger einmal 
genau an, sie haben einen Durchmesser von zwölf Zentimeter, sind drei 
Zentimeter stark aus tadellos gesundem Lolz gedreht, nicht der geringste 
Fehler, keine Naht ist an ihnen zu bemerken. Der Handwerker hatte 
natürlich keine Ahnung davon, was ich damit wollte, daß sie mir dienen 
sollten, in England ein Medium zn prüfen. Gleich in der ersten Sitzung 
hatte ich die Ringe vor mir auf dem Tisch liegen, ich äußerte den Wunsch, 
daß sie ineinander gehängt werden möchten. Ich bemerke noch, daß die 
Sitzung am Hellen Nachmittag stattfand. Die einen ziemlich hysterischen 
Eindruck machende Lehrerstochter geriet in die bekannten Zuckungen, die 
Geistermanifestationen — wie die Spiritisten alle diese Vorkommnisse be 
nennen — vorauszugehen pflegen, dann fühlte ich, wie sich die Ringe, 
auf die ich leicht meine Lände gelegt hatte, bewegten, ein leises Klap 
pern ward hörbar und — sie waren zusammengekettet, wie Sie jetzt noch 
sehen." 
Lochrot vor Erregung rief Eisenbarth, der die Ringe immer noch in 
der Land hielt, nachdem er sie eingehend untersucht hatte: „Lerr Doktor, 
das ist ja ein Beweis allerersten Ranges für die Tatsächlichkeit des Okkul 
tismus, der muß ja die ganze Physik umkrempeln!" 
Ironisch lächend entgegnete Justus: „Lieber Freund, schon fünfund 
dreißig Jahre früher hat Professor Zöllner in Leipzig das gleiche Experi-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.