Full text: Anmerkungen zu den Kinder- und Hausmärchen (3)

346 
ten Verwandlungen am Schluß, wo das schwarze Mädchen 
aus einem Thier in ein anderes, immer schwächeres, über 
geht, ist zu vergleichen de Gaudeif un sien Mefter (Nr. 68). 
4 Des Teufels Schrecken. Ein bekannter Schwank. Der Teufel 
nimmt ein Weib, wird aber so geplagt daß er es bald wieder 
verläßt und bernach in die größte Angst kann gejagt werten, 
wenn man ihn droht es herbei zu holen. 
5. Die Speckfestung. Mit dein Erdmänneken (Nr. 91) nah ver 
wandt; in der Entwickelung nähert es sich einer oben S. 164. 
165 mitgetheilten Erzählung. 
6. Märchen vom Pfennig. Im Deutschen kein entsprechendes. 
7. Fischermärchen. Im Teutschen der König vom goldenen Berge 
(Nr. 92). Auch die merkwürdige Theilung der drei Wunder 
dinge kommt vor. Drei Zwerge haben sie von ihrem Vater, 
einem Riesen, geerbt: es ist ein unsichtbar machender Mantel, 
ein Meilenschuh und ein Geldbeutel der nicht leer wird. 
8. Die dankbaren Thiere. Das Märchen von beiden Wanderern 
(Nr. 107) und der Bienenkönigin (Nr. 62) die beide hier 
vereinigt sind. 
9. Der Vogel Goldschweif. Der Eingang von den beiden Brü 
dern (Nr. 60) als eigenes Märchen. 
10. Wie gewonnen, so entronnen. Ein armer Soldat verliert 
wieder was er durch allerlei Glückszufälle gewonnen hat. 
Etwa in der Art, wie Hans im Glück (Nr. 83). doch dem In 
halt nach verschieden. 
11. Der Welt Lohn. Ein bekanntesThiermärchen. Ein Bauer befreit 
eine Schlange aus dem Gefängnis, die ihn hernach dafür er 
würgen will. Ein Fuchs hilft ihm aus der Noth, indem er sich 
anstellt als zweifle er daß die Schlange in einem so engen Be 
hälter Raum gehabt babe, und sie dadurch reizt zum Beweis 
wieder hineinzukriechen; s. Anmerk, zu Nr. 99, wo dieser Zug 
auch vorkommt. Der Bauer verspricht dem Fuchs dafür sechs 
Hübner, aber des Bauern geitziges Weib tödtet den Fuchs, als 
er sich seinen Lohn abholen will. 
12. Die geitzige Bäuerin. Sie rauft aus Geitz den ihrigen die 
Haare aus, um aus dem Verkauf derselben Geld zu lösen. 
Ihr sterbender Mann drobt ihr mit fünffachem Tod und es 
trift hernach ein, daß fünf nach einander glauben sie umge-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.