Full text: Kultur der Geselligkeit; Intimes Musizieren; Ausklang; Harry de Garmo in memoriam (Band 3, Teil 2)

i ; 
ber iuch das 
Fremde»hot«ls sich bef: 
— 329 — 
‘eben in der Stadt selbst,besondere an Kai,wo die 
SM. 
ft interessant ge»u 
& 
Hier findet 
£ - o: en 
UftA Ml- 
ne» richtigen mo»dä»e» Kurbetrieb;Hater Pslnea s.a Kai waadelm im ?t: vh- 
leade» Sonnenschein schöne, elegant gekleidete ^äuen V 
sieht man aber suGh in ihren originellen Kostümen die 
oruDer , "azwipi 
^uer*. au? den 
Ihre ganz besQaderePljrysiogÄemie hat aber auch ( 
u e 
ir 
umliegenden Dörfern 
Altstadt mit ihre.® engen Gassen.und schattigen Arkaden , ^aache 
sind mit Säulen und fenstern bemalt . Uns waren die Stunden,die 
diesem paradiesisch eis. Fleck bleiben •• konnte», nur knapp zugsnessen . Nur 
ia Filmtampo konnten wir die .vielen turschönheiten geniens^en .Pitt©# j 
resk wirken die vielen kleinen Städtchen und Orte,die hoch in den bor 
gen zwischen Orgngenjmd Citroaeabäuaen liegen . Auch Oliven wachsen dort, 
und Traubenspaliere spanne» sich an den Rändern der aus. Während 
Sängerfreund an einer Panne etwas lange zu tun hatte,nutzte ich die Zeit' 
zu einem kleine» Ausflug zu Fuss den vielaraige» bald blau bald smarag^e, 
de» lf.iloht«*den Seejentlang i'U^.Von weitem sah ich malerisch dahingegos- 
sei an steiler Felswand das Fisc^emest Gandriä liege» • Wie ger» wäre' j 
ich M»gew«»d®rt .Doch haben wir^Sns nicht nehmen lasse»,den ganze» See 
zu unf: 
'«» 
i *) 
beinahe bi: 
^rücke des 
a # wir führe» sogar 
zur italienische» 
eine» Seearmes.vo» 
über :en c hinaus bis such Mencriu i 
u re»ze 
wo ms» 
und 
Seearmes ,vo» wo ms» den 
die es umgebende Sergwelt geniessen kann 
nauer kennen zu lerne», lohnte sich schon, 
thalt .’ 
Doch alles Entzücke» über die wunderbarste» tureindrücke konnte 
da»» zurück über die grosse 
schönstem Blick auf Lugano und 
. Um die herrliche Gegend ge- 
ei» mehrwöcheatlicher Aufeu 
er 
hinweghelfen 
wieder 
bgekocht werde»*Ausserhalb der Stadt 
Quclly/?*s?er dem iterg herunterri.e?gelte • 
ia sinenuce 
war 
r n ^ 
Da 
ei 
diesmal 
aialer Gedanke- 
nicht über den sich meldenden Hu» & 
sollte auch diesmal 
Stelle gefunden,wo 
sollte der See - find das war wirklich wieder ein 
uäs die schönste Währung vollständig gratis liefern • Schon vorher.hatt 
ich mich gewundert,wie mein Freund im der Stadt susstieg und Einkäufe 
in einem Laden machte .Was er herausbrachte,war ein prächtiger Angel 
stock mit »Ilern erforderlichen Angelgerät und küastlichen Fischköder. 
Wenn er ; öer in der ganzem Schweiz berühmte Heldemtemor, die Angel am Lu- 
gaaer See ausstrecken würde,da»» wäre es doch gelacht ,wenn sich die de 
Luga»er See bevölkernden Fische nicht darum £e is.se» würden,sich von ihm 
fa»ge» zu lasse» . Siegesbewusst,wie ja ein Heldemteäor naturgemäße im 
mer sein muss,warf er die Angel aus und wendete alle auf frühere» Erf&h 
ruAgen gesammelten Aaglerküaste c» ,um die Fische, die wir für unsere 
Mahlzeit so sehnlichst begehrte» ,anzulocken . Jei es,dass dieselbe» 
für den künstliche» Köder keine Neigung besseren oder sei es ,-dass sie 
feeegen aoehmusikolaiche Angler^.eine grundsätzliche Abneigung hatten ,sie 
bissen und bissen nicht- an . Nach einer halbe» Stunde vergeblicher Mühe 
gab mein enttäuschter Freund eie» * ersuch auf, sic 
über die Sprödigkeit der Luga»er Fische . Wen» e 
‘Götterdämmerung am Rheinufer stand ,hatte er mit 
teres Spiel . Sie liesseh sich rasch hera»locken 
nicht genug war, 
als. Siegfried ir 
den Rh e$»tÖ eilten 
und flirteten »ir 
.ber diese vermaledeite» Luganer Fische ärgerten ih» > die ihm so 
gar seine s 
Siegfried, 
lönste» Absichten durchkreuzten , Ja, als Nibelungen Jae 
als 
81» 
irache» sei.» 
tur, i»sbeso»< 
sie lasse» : 
ich 
i» .s-wL'opfenBlut des erschlagen«» 
benetzte ,verstand er^vie verborgeaste» Stimme», der A ü 
die Sprache der Vögel . Aber eie Fische sind ja stumm , 
nicht so leicht i» ihr schwarzes Herz sehe» . So verana kostbarste 
und aus dem heissersehnte» Fischgericht wurde nicht» und wir waren 
ae schöne Illusion ärmer .Die Mittagszeit war längst vorüber ,unoe 
ger duldete keine» Aufschub mehr . musste also das ^eld-Aald und 
semDiaer vom Zuger mit alle» seine» Densationen i» "zweiter,»atü: 
verbesserter Auflage erscheine» . An Stelle der Spätzle und des Schwyz- 
Alphabets brodelten im Topf die j^eieauppenwüpfe}. ^dagu Paprika-.und Suo- 
miwurze 
X'4 XU 
Fleisch extract 
uch di© prachtvo 
u^erwurs 
ii' 
Gewiss im Geschmack war 
er a 
i: 
iS m: 
starkgewürfts Man 
bald - so gut es 
men würde , j 
itzte ; 
mir auch ; 
sh vorläufig 
gepicht® 
meckte - 
M J 
terhaft zubereitfcfc,aberd^s 
-e» voraus und ich furch' et 
SS 
s mir doch nicht 
hte» wir saraich 
eit
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.