Full text: Genauste Beschreibung des in der Herrschaft Schmalkalden üblichen Eisenschmelzens und Schmiedens, nebst ... Anleitung zum Stahlmachen

ro i ——*& 
Die Schmelzart in der Herrschaft 
Schmalkalden ist verschieden, man findet hohe 
Oeftn und Blauöfen. Das Aeußere der 
hohe Oefen (k'iA. r.) ist viereckig t, ihr 
Inneres rund, wo die Balge (m. m.) und 
der Abstich (n. n.) befindlich, sind sie ge- 
wölbt, je schräger dieses Gewölbe kann gefast 
werden, je mehr wird beym Abkühlen des Ei 
sens, der Dunst herausgezogen. Die Grund 
lage des ganzen Bau's ist 2. Fuß hoch; ans 
derselben findet sich ein unter dem Ofen ins Kreuz 
laufender Kanal, zu Abführung der Nasse, 
dessen Tiefe durchgehender 1 ~ Fuß, die Brei 
te vom Ablaßgewölbe bis zur hintern Wand 
eben soviel, vom Balggewölbe bis zur Rück 
wand aber nur r. Fuß, ausmacht. Der 
- Kanal ist mit 6. Zoll dicken steinernen Platten 
bedeckt, welche mit dem Fußboden der Hütte 
gleiche Höhe machen, und worauf der Herd 
stein (a.) ruht. Dieser ist 4. Fuß lang, 
z ä' Fuß breit und 11* Fuß dick; er hat 
vorn 31- Zoll und gegen der Forme über 1. 
Zoll Fall. Die kupferne Forme (I.) liegt beyna 
he dem Schachte gleich, 13. Zoll über dem 
Herde und mit dem Rüffel i. Zoll höher, 
wie im Kessel. Die Höhe des Gestelles 
(b. c.)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.