Full text: Festschrift zum Deutschen Tag in Kassel am 31. Mai bis 1. Juni 1924

SZ 
ländische Dankgebet" wollte er es nennen. Tiefinnerst erfaßte der Dichter 
die Seele des Nordlands; in Norwegen fand er feine germanische, seine 
nordische Seele, die er bewahrte bis an seinen Heldentod. „Noch mehr 
fast, aber in ganz anderer Weise sah ich Norwegen gestern ins Gesicht, 
gestern abend, als wir von Nandalsnäl kamen und den freien Ozean 
gewonnen hatten. ... Da kam ein Wikinger von der See, kam grau 
aus dem Norden, sich königlich auf der Dünung wiegend. hoch der 
Steven, wie bei den alten Vrachenschiffen, gries das große Segel, mit 
den Neffstreifen, vom Winde erfüllt, wie Frithjofs Tuch, grün das 
Schiff, fjordgrün. Nasch flog das schöne Schiff heran, größer wurde es, 
schöner noch, daß ich meine, niemals ein schöneres auf dem Wasser ge 
sehen zu haben. Nm Nuder vor dem aufgetallten Boot saßen zwei dunkle 
Schiffer, junge Menschen, wie es aussah: als sie dwars von uns waren, 
hoben sie den Nrm und winkten. Machtvoll hob die See das Königsschiff, 
das Segel holte über, als wollte es auch grüßen, dann flog der Traum 
vorüber, wie er gekommen war. Ich sah ihm lange nach, dem Schiff. 
Das war meine Seele, die dort segelte, einsam an nordischen Felsen- 
küsten. . . ." Norwegen hat den Dichter zum größten, inneren Schauen 
erhoben; dort ist der Mensch, der Germane, der Heide in ihm gewachsen. 
Das andere große Erleben für den Dichter war der Nusbruch des 
Weltkrieges. Davon gibt uns sein Tagebuch Kunde; „Sterne überm 
Meer" hat Nline Bußmann das Buch genannt; und überall leuchten 
darin Helle Sterne. Ein Kritiker hat einmal irgendwo darüber ge 
schrieben: dies Buch gehöre neben Bibel und Faust aufreden deutschen 
Tisch — ich möchte die Edda noch dazu legen. Das ist einer der 
von tnir am meisten benutzten Bände meiner Sammlung. L§ führt uns 
in Tagebuchblättern durch des Dichters Leben von 1918 bis zu seinem 
Todestag. Eine Weihestunde ist es, wenn man die Seiten durchblättert 
und hie und da ein Weisheitskorn aus des Dichters Fruchtkrone nimmt, 
um es in den stillen Garten der eigenen Seele zu pflanzen. Nll die 
Themen, die Fock darin anschneidet, zu erwähnen, ist unmöglich; auch 
die Inhalte der Nufzeichnungen zu bringen, hieße die prächtigen Dichter 
worte verschandeln. Deshalb will ich hier in bunter Folge einige 
wiedergeben, wie das Tagebuch sie mir beut. 
„Gelb ist die Sonnenfarbe, die Heidenfarbe, vom Ehristentum gering 
geachtet, die Farbe der Freude und des Lachen§i Buch Störtebeckers 
Flagge war gelb." 
Gar öfter spricht Fock vom Lachen und der Philosophie des Lachens. 
Er selbst hatte sich ja herausgerungen aus dem Grau des Erdenlebens
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.