Full text: Abschriften aus Tagebuchnotizen (Typoskript)

28 
verlangten, damals selbst noch von Hardenberg gebil= 
ligten, Oberrechts des Deutschen Bundes ist - eines 
ist 1817 so unselbstverständlich wie das andere. 
- 168 November Dezember 1817, also grade während He= 
gels Aufsatz erschien, versucht insgeheim König Wil= 
heim selber, den Bund gegen seine Stände mobil zu ma= 
chen.- Wenn Hegel das gewusst hätte! 
69 Das Wunder hat seinen Platz nur im Gentraldogma der 
Religion. Überall sonst ist es unzulässiger mytholo= 
gischer Schmuck. Die Himmelfahrt Elia* ist ganz unzu= 
lässig, die Jesu ganz richtig.- Natürlich sind in der 
monotheistischen Religion auch die sekundären Wlinder 
schliesslich irgendwie zur Offenbarung gehörig, also 
primär. 
Die etwa bei Äschylos angestrebte Versittlichung der 
griechischen Götter scheitert am Polytheismus des 
Mythos. Zeus mag noch so sehr der Gott der Sittlich= 
keit sein; - da er sich nicht herablässt sie selber 
zu realisieren, sondern das immer Göttern Überlassen 
bleibt, so bleibt die ganze Unsittlichkeit des Heiden= 
tums, das vor einem Gott zum andern Flüchten, bestehn, 
70 und Zeus schwebt über dem Ganzen als ein stummes, letz 
hin tatloses, Prinzip, nicht eine Macht, die "herab= 
steigt", gebietet, verkündet, erfüllt, richtet, voll= 
zieht. 
Wenn in der Orestie Apollon Zeus und die Eumeni= 
den keine Götter (berechtigten Mächte) wären, dann 
wäre es Monofeism im Sinne der Offenbarung. 
Grade die Einheit von Verkünden und Vollenden 
ist für den zweiten Jesajas das Wesen Gottes; die Göt= 
zen Babels verkünden auch, aber sie können nicht vol= 
lenden und daher bleibt ihr Verkünden kraftlos. 
Das Heidentum vollendet sich überall zur "Reli= 
gion", ehe es von der Offenbarung besiegt wird. So 
kann es nicht nachher sagen; du hast mir keine Zeit 
71 gelassen, aus eigener Kraft zur Wahrheit zu kommen. 
Weiter als im 5*ünd 4.sei. konnte man vom Boden des 
griechischen Heidentums nicht kommen. 
So musste sich auch die Philosophie erst, in 
Hegel, bewusst vollendet fühlen, ehe sie das Chris= 
tentum annehmen konnte
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.