Full text: Ausführliches Lehrbuch der Handels-Correspondenz enthaltend in vier Büchern

1 
261 
Passiva) bei Gericht ein, wo dieses einen Vergleich (einen Nach 
laßvertrag) mit den Gläubigern zu vermitteln sucht, worauf dann, 
wenn dieser Versuch fehlschlägt, der förmliche Concurs eintritt. 
Sind die Vorschläge des Falliten nur einiger Maßen an 
nehmbar und vermag er für deren pünktliche Erfüllung Bürg 
schaft zu leisten, so nehme man sie unbedingt an, indem das ge 
richtliche Verfahren die Masse (das Vermögen) gewöhnlich so 
sehr vermindert, daß den Gläubigern wenig mehr, als Nichts 
verbleibt. 
Schließlich merke man sich noch den Unterschied zwischen Ban 
kerott (Bankerotteur) und Falliment (Fallit); die Zahlungsein 
stellung heißt nämlich Bankerott, wenn sie betrüglich, oft erdichtet 
ist, um die Gläubiger um ihre Forderungen zu prellen; Falliment 
aber, wenn sie durch Unglücksfälle oder auch wol durch Nachlässig 
keit herbeigeführt wir». — Der größte Ehrenmann kann fallit 
werden; bankerott wird nur ein Schurke. 
Nr. 227. Anzeige der Zahlungseinstellung. 
Die traurigsten Umstände nöthigen mich, Ihnen die schmerz 
liche Mittheilung zu machen, daß, nachdem ich meinem Geschäfte 
so viele Jahre mit Ehren vorgestanden habe, ich in die Noth 
wendigkeit versetzt bin, meine Zahlungen einzustellen. 
Kaum hatte ich mich von dem schweren V-rlufte, der mich 
durch den unerwarteten Fall des Hauses Unheil & Comp, traf, 
in so weit erholt, daß ich mein Geschäft wieder in der frühern 
Ausdehnung, wenn auch mit beschränkteren Mitteln, fortsetzen 
konnte, als die kürzlich erfolgte Zahlungseinstellung der Herren 
klioKuuk & Sohn, denen ich leider ein zu großes Vertrauen 
schenkte, mir alle Möglichkeit nimmt, meinen Verpflichtungen jetzt 
nachzukommen. 
Meinen hiesigen Gläubigern (Creditoren) habe ich bereits 
von meinem Schicksal die nöthige Mittheilung gemacht und fand 
in meiner unglücklichen Lage wenigstens in ihrer allgemeinen 
Theilnahme einigen Trost.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.