Full text: Briefe aus Krieg und Frieden

- 17 - 
(An Helmhart Kanus-Crede) 
Brieg, den 6. Juni 1932 
Mein geliebtes Hannsilein! 
Nun hast Du mir in der letzten Zeit so liebe Briefe ge 
schrieben, daß ich Dir auch jetzt einmal antworten muß. Ich 
glaube, es ist der erste Brief, den ich in Deinem ganzen Leben 
an Dich schreibe. Du bist ja inzwischen auch so groß geworden, 
daß Du meine Briefe selbst lesen kannst, und das ist doch ganz 
besonders schön. 
Also mein Herzensjung, ich danke Dir vielmals für Deine lie 
ben Briefchen, über die ich mich jedesmal wirklich sehr gefreut 
habe. Nur von der Schule hast Du in den letzten Briefen garnichts 
geschrieben. Muß ich mich da sorgen, daß mein Junge in der Klas 
se nicht so recht vorwärts kommt, oder wie steht das? Bitte 
schreibe mir doch bald mal recht genau, was ihr jetzt alles ge 
lernt habt, und ob der Lehrer zufrieden ist mit Dir.Ich glaube, 
Du mußt noch etwas ruhiger sein in der Klasse. Wann bekommst Du 
die Zensur? Ich hoffe bestimmt, daß diese noch bedeutend besser 
ausfällt als die in Wohlau, wo nur alles "ziemlich gut" war.Al 
so aufgepaßt! 
Nun will ich Dir noch Verschiedenes von der Jagd erzählen, 
weil ich weiß, daß Dir die Jagdgeschichten viel Freude machen. 
Also höre mal, ich bin schon dreimal hier auf Jagd gegangen,und 
jedes Mal habe ich ein Reh gesehen. Es war noch ganz dunkel, et 
wa 3 Uhr morgens, da war ich schon draußen. Und als ich auf ei 
ner Wiese am Graben entlang ging, da auf einmal kam ein schwacher 
Kümmerer auf mich zu. Wenn Du nicht weißt, was das ist, so frage 
bitte Tante Pusso, die auch sehr viel von Jagd versteht, weil 
sie auch schon mit Vati zusammen auf Jagd gegangen ist. 
Am dritten Abend ging ich auch immer hin und her, aber es 
kam kein guter Bock. Nur ziemlich weit weg an den Roggenfeldern 
ästen zwei Rehe, von denen das eine ein Bock (schwacher Sechser), 
das andere eine Ricke war, die wohl im Roggenfeld ihr Kitz liegen 
hatte, weil ich es ab und zu so fiepen hörte. Da auf einmal fiel 
in meiner Nähe ein ganz lauter Schuß. Ich dachte mir gleich,daß
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.