Full text: 60 Jahre Melsunger medizinische Mitteilungen

79 
Da der Bedarf an Laminariaftiften in der Geburtshilfe bei weitem 
am fiärkfien ifi, erklärt (ich hieraus auch die Mannigfaltigkeit der gefor 
derten Formen. Die ältefie Form ift ein Zylinder von 3-9 mm Durdi- 
meffer, der an feinem Ende mit einem Loch verfehen iff, durch das ein 
Faden führt. An diefem foll der Stift, nachdem er (einen Zweck erfüllt 
hat, aus dem Zervix wieder herausgezogen werden. Gequollene Laminaria- 
maffe befitzt eine lockere [chwammartige Befchaffenheit, welche häufig das 
Zerreiffen durch den Faden herbeiführt. In folchen Fällen muß der 
Arzt verfuchen, den Stift auf andere Weife zu entfernen. Längsfpaltung 
des Zervixrückens wurde deshalb von Stolz 28 ) vorgefchlagen. Linnartz 24 ) 
empfahl die gequollene Laminariamaffe mit einem befonders hergerichteten 
korkzieherartigen Inflrument aus (einer Lage zu entfernen. Knapp 25 26 ) 
machte darauf aufmerkfam, dafi häufig eine zu große Länge die Urfache 
des Feflfitzens der Stifte am Cavum Uteri herbeiführe. Deshalb (chlug 
er vor, den oberjlen Teil des Laminariafhftes mit einer Kappe aus Silber 
oder Neufilber zu verfehen, um das Aufquellen des Stiftes an diefer 
Stelle zu verhindern. Um diefem Ubelftand aus dem Weg zu gehen, 
meinte Pie ring 21 ’), man (olle nur noch kurze Stifte benutzen. Sein 
Vorfchlag fand aber keine Annahme. Schließlich befchrieb Klaus Hoff 
man n 27 ) ein Verfahren, den gequollenen Stift am Ende mit einem 
kräftigen Bindfaden zu umfchlingen und den Stift dann an einem vor 
gelegten Knebel herauszuziehen. 
Alle diefe Verfahren find aber überflüffig, wenn man die feit einigen 
Jahren in den Handel gebrachten Hohlflifte verwendet. Durch eine Längs 
bohrung des Stiftes führt ein kräftiger Seidenfaden, deffen beide Enden 
verknüpft find mit dem Faden, der am Ende des Stiftes durch die Quer- 
lodiung führt. Durdi diefe Befädelung wird es möglidi, die Zugwirkung 
auf den ganzen Stift auszuüben und nicht nur auf eine befiimmte Stelle 
desfelben. 
•') Stolz. Zentralblatt für Gynäkologie, 1908, Mr. 50, 1909, Nr. 31. 
SJ ) Linnartz. Ebenda 1917, Nr. 31. 
Fraenkel. Ebenda 1909, Nr. 81. 
25 ) Knapp. Ebenda 1908, Nr. 26. 
Stiaffung. Ebenda 1909, Nr. 30, 
26 ) Piering. Ebenda 1909 Nr. 12. 
2; ) Hoffmann. Ebenda 1920, Nr. 4. 
Oroßmann. Ebenda 1908, Nr. 28.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.