Full text: Handbuch des Kreises Melsungen (Jahrgang 18.1937)

R. H. Wilke - Kassel, erschienen, um die neue 
Fahne zu weihen. Der Führer des Männergesang 
vereins, Oberzollselrretär Sander, begrüßte die 
Ehrengäste und Ehormeister Lehrer Gg. Schmidt 
schilderte die Geschichte des Vereins. Daraus nahm 
der Führer des Mitteldeutschen Sängerbundes die 
Weihe der neuen Fahne vor und wies darauf hin, 
daß die alte Fahne dem Verein vorangerauscht 
habe als der Träger einer Fdee, eines Gedankens 
seit 60 Fahren. Nun wolle sich der Verein im 
Zeichen der neuen beit eine neue Fahne geben. 
Indem der Führer des Sängerbundes die inzwischen 
ausgezeichnet. Bürgermeister Dr. Schmidt wies aus 
den Wert des deutschen Liedes bei der Pflege des 
Heimatgedankens hin. und Kreispropagandaleiter 
Topp überbrachte die Grüße des Kreisleiters Dr. 
Reinhardt. Dann sprach noch Landrat Freiherr 
von Gagern von den Empfindungen, die das deut 
sche Lied zum Ausdruck bringt. Die Melsunger 
Gesangvereine trugen Lieder vor und stifteten der 
neuen Fahne Andenken an diesen Tag. 
Nachdem in den siebziger Fahren des vorigen 
Fahrhunderts eine in Melsungen bestehende Krieger- 
Sanitätskolonne eingegangen war, wurde im Herbst 
Die neue Schießanlage in Melsungen. 
Blick von der Schießhalle nach den Ständen. Rechts: Kleinkaliber: Mitte: 100 Meter; links: 175 Meter; zwischen beiden 
(noch verdeckt) 300 Meter. 
enthüllte neue Fahne unter Berührung der Fahnen 
tücher mit der alten Fahne kreuzte, sprach er in 
feierlicher Weise aus, daß sich der Geist der alten 
Fahne mit dem Geist der neuen Fahne vermähle, 
damit sie in die Zukunft trage die Treue und Be 
ständigkeit mit dem Willen zum Leben. Den Fah 
nenträgern aber nahm er das Gelöbnis ab, nicht ab 
zulassen für das deutsche Lied zu kämpfen. Das alte 
Sturmlied „Die Fahne hoch ..." beendete den 
feierlichen Akt. Der Führer des Sängerkreises 
Heiligenberg, Lehrer Lange-Röhrenfurth, nahm die 
Ehrung verdienter ßänger vor. So wurde der 
Sangesbruder Stöpsel für mehr als 40jährige treue 
Arbeit im Dienste des deutschen Liedes mit der 
goldenen Ehrennadel des Deutschen Sängerbundes 
1905 die Freiwillige S a n i t ü t s k o l o n n e 
vom Roten Kreuz gegründet. 14 Kameraden 
mit Medizinalrat Dr. Kahl traten aus der Feuer 
wehr zum Sanitätsdienst über, der immer in enger 
Verbindung mit den Uebungen der Freiwilligen 
Feuerwehr blieb, um beim Ausbruch eines Brandes 
den sanitären Dienst zu übernehmen. Die Kolonne 
hat in den langen Fahren ihres Bestehens oft 
Dienst am kranken oder verletzten Nächsten ge 
leistet. Während des Krieges stand die größte 
Zahl der Mitglieder tm Sanitätsdienst des Feldes 
und leistete hier treuen Dienst für das Vaterland. 
Später, als der Verkehr immer mehr anwuchs und 
die Gefahren der Straße größer wurden, tat auch 
die freiwillige Sanitätskolonne vom Roten Kreuz
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.