Full text: Aufgabensammlung aus der Gebührenordnung der Preußischen Katasterverwaltung und der Verwaltungsgebühren-Ordnung mit Anhang über Gebührenfreiheit zur Vorbereitung auf die Berufsprüfungen (Fachprüfung I. Kl., Sonderprüfung, Ergänzungsprüfung und Technikerprüfung)

25 
Gemeiner Wert der Parzelle 320/159 = 0,50 Mk. 
für 1 qm, der übrigen Parzellen — 2,00 Mk. für 1 qm. 
3. Der Landwirt A. beantragt beim Katasteramt, die 
Grenzen seines Grundstücks Parz. 13 gegen die an 
grenzenden Grundstücke herzustellen (Figur 3). Hier 
bei wurden die Punkte a bis q vermarkt. Welche Mes 
sungsgebühren sind entstanden? 
Messungsunterlagen: Hr. = Vs Bg., Arbeitszeit = 
2*4 Std. 
Örtliche Arbeitszeit am 5. 10. 1932 = 6Vs Std., am 
6. 10. — 4 Std. Am letzteren Tage wurde noch eine an 
dere Grenzherstellung ausgeführt, die 5 Stunden dauerte. 
Bare Auslagen = 16,95 Mk.. Porto = 1,44 Mk.. 
Telephongebühren = 0,95 Mk. 
Gemeiner Wert für 1 qm = 1,00 Mk. 
4. Die Grenzen der Parzelle 25 sind bzgl. der bis 
her unvermarkten Punkte a, c, d, e, f und g hergestellt 
und vermarkt worden (Figur 4). Die entstandenen 
Messungsgebühren sind zu berechnen. 
Handriß = 3V* Std. Örtliche Arbeitszeit = 3 3 A Std. 
Bare Auslagen = 4,76 Mk., Porto usw. = 0.96 Mk. 
Gemeiner Wert für 1 qm = 0,50 Mk. 
5. Die Grenzen der dem Provinzialverband des Reg.- 
Bez. Trier gehörigen Straße Parz. 176 sind von Punkt 
a nach f und von g nach m hergestellt und vermarkt 
worden (Figur 5). Die Messungsgebühren sind zu be 
rechnen. 
Messungsunterlagen: Hr. = 6V4 Std., K.Au. =- 
x k Bg. mit 11 z. T. dargestellten Parzellen. 
Arbeitsdauer — 1 voller Tag und 3VZ Std. am näch 
sten Tage. 
Bare Auslagen — 12,44 Mk., Porto = 2,19 Mk. 
Gemeiner Wert — 1,10 Mk. für 1 qm. 
6. Die Grenzen des Weges Parz. 70 sind von Punkt 
a nach b, von b nach c, von e nach f, von g nach h, 
von k nach 1 hergestellt und vermarkt worden. Außer 
dem ist der Weg durch Abtrennung der Parzellen I—IV 
begradigt worden (Figur 6). Welche Messungsgebühren 
sind entstanden?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.