Full text: Doktor Allwissend

5 
Ursula (entrüstet): 
Was ist dir denn in die Krone gefahren, 
Du alter Esel mit grauen Haaren! 
Krebs: Könnt ich ein solcher Doktor sein, 
Dann kämen die Gelder scheffelweis ein. 
Ursula (hoffnungsvoll): 
Meinst du, das Geld käm scheffelweis? 
Nun sa, dann studier' mit Eifer und Fleiß! 
Krebs (erzählend): 
Der Doktor rief mich hinein ans Pult 
Und zahlte mir richtig seine Schuld. 
Zehn Taler hat er mir aufgezählt 
Und hat daran kein Heller gefehlt. 
Da wurde sein Essen aufgetragen, 
'ne gute Mahlzeit, kann ich dir sagen. 
Da gab's was Leckeres für den Gaumen: 
Erstlich gab's gebackene Pflaumen 
Mit Mehlpfannkuchen, schön knusprig und braun. 
Die waren verlockend anzuschaün. 
Zweitens gab es geschmorten Aal. 
Ha, sag ich dir, Urschel, das war ein Mahl! 
Bei uns ist's immer so knapp und schmal. 
Er hat, was immer sein Herz begehrt, 
Das Beste und Rarste. Er verzehrt 
Masthühner aus Welschland, Gänse, Kapaunen, 
Trinkt Rotspon und Rheinwein und schläft auf Daunen. 
Ursula: Sei still von all den guten Sachen! 
Du kannst mich wahrlich begehrlich machen. 
-Krebs: Ich stand und sah ihm zu eine Weil'. 
Da fragt' er: Hast du Maulaffen feil? 
Ich sagte: Verzeihn Euer Hochgelehrten, 
Kann ich nicht auch ein Doktor werden? 
Er lachte: O ja! Macht's dir so Spaß, 
Ist's bald geschehn. Nichts leichter als das. 
Ursula: Was mußt du tun? Sag's hurtig, Mann! 
Krebs: Denk, Urschel, das ist leicht getan. 
Er sagte: Versilber' Wiesen und Feld 
Und mach' den ganzen Bettel zu Geld!
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.