Full text: Doktor Allwissend

Jungvolk- und Vereins-Bühne 
Kriegstrauung. 
Nolksstück in fünf Aufzügen von "Zoh. H. Schwalm. 
Kurze Inhaltsangabe. 
Hans und Nun sind ineinander verliebt. Da jedoch Ann die einzige Tochter 
vom Bürgermeister Iostebur und die Erbin von einem „schönen Gut und honnet- 
dausend Mark d'zu", Hans aber arm und nicht einmal „vom Stand" ist, so macht 
der Vater 'Zostebur starke Einwendungen. Nun soll einen Deichen nehmen, einen 
von den Freiern, die ihr der „Freiersmann" zuführt. Nils werden aber von ihr 
und von ihrer Freundin Katt in jo lustiger Weise abgeführt, dap sie das Wieder 
kommen vergessen. Da bricht der Weltkrieg aus. Er wandelt das Gemüt des alten 
^iostsbur vollständig um. Der ist fortan nicht nur damit einverstanden, dass seine 
Ann ihren Hans heiraten darf, wenn er gesund wiederkommt, sondern der sonst 
scheinbar so hartherzige Mann zeigt gegen „Hamsterer" und „PatenKinder" sein gutes 
Herz. So wäre alles in Grdnung. ^)etzt trifft die Nachricht ein, dass auch Han» 
„auf dem Felds der Ehre" gefallen sei. Nach geraumer Seit dringt dann der Vater 
^>ostebur in Ann, „ihr Gut müsse einen Herrn haben". Ann willigt ein, Prinze 
Wellem zu heiraten, der als „Geschenk des Krieges fürs ganze Leben" ein lahmes 
Dein mitgebracht hat. Eben hat sie ihr Jawort gegeben, da kommt ein Drief von 
Hans» dass er nicht tot, sondern schwer verwundet in französische Gefangenschaft 
gefallen sei. Prinz« Wellem erklärt bei dieser Sachlage: „Ich müsste ein Schuft fein, 
wenn ich da nicht zurückträte!" In diesem Augenblicke tritt Katt herzu. Sie weist 
es so zu wenden, das) ihr Wellem einen Heiratsantrag macht. Wieder eine Nachricht 
von Hans. Diesmal eine Depesche. Hans, der französischen Gefangenschaft ent- 
rönnen, sitzt verwundet in Treysa und wartet darauf, abgeholt zu werden. „Da» 
tu' ich ganz allein", erklärte der alte Iostebur mit jugendlichem Feuer. In der 
Zwischenzeit ist das Weihnachtsbäumchsn angezündet worden, und das alte, ewig- 
schöne Wsihnachtslied erklingt: „CD, du fröhliche l" Da treten Hans und dis andern 
sin. Hans bleibt mit gefalteten Händen ergriffen vor dem Lichtsrbaum stehen und 
bricht in dis Worts aus: „Ach, du liews» Ehreestbeemchs sn d'r Schwalm!" . . . . 
um dann hochdeutsch fortzufahren: „Da wär' ich wieder!" „'s war Swwer och die 
allsrhschsts Seit!", erklärt Katt darauf, warum, das will sie ihm „of es aanermol 
vsrzehln". So endet das Stück mit einer Doppelhochzeit — Kriegstrauung! 
Hessentreue. 
Dcamatifche Dichtung in fünf Aufzügen von ^oh. H. Schwalm. 
Kurze Inhaltsangabe. 
Vor dem Tore der Festung Ziegenhain unterhält sich die Wache über dis Welt 
lage: Landgraf Philipp ist in Gefangenschaft geraten und hat dareinwilligen 
müssen, dap alle hessischen Festungen auper einer geschleift werden sollen. Schon naht 
Deinhard von Solms, auch an Ziegenhain da» Schändliche auszuführen. Aber 
Heinz von Lüdsr, der Kommandant der Festung, erklärt auf den Befehl, dis Schlüssel 
der Festung abzuliefern, frostig und trotzig: „Der Landgraf, mein gnädiger Herr, 
hat mir die Schlüssel übergeben, als er frei war, und ich werde sie nur dem freien 
Landgrafen wieder einhändigen". Deinhard von Solms sieht ein, dap mit Heinz von 
Luder nicht gut Kirschen essen ist. Trotzdem spielt er zuletzt noch seinen höchsten 
Trumps aus: „Euer Sohn", raunte er Heinz von Luder in» Dhr, „ist gefangen 
worden, als er den Landgrafen befreien wollte. Er verliert seinen Kopf, wenn Ihr 
nicht die Tore öffnet". — „Wenn Ihr nicht binnen Augenblick» Läng« Euch von 
hinnen hebt, werden Euch meine guten Geschütze den rechten Descheid geben", da» 
ist Hein; von Lüders eisenharte Antwort. Lüder» Dichten und Trachten ist weiter 
darauf gerichtet, seinen Landgrafen zu befreien, der in Wechsln in den Niederlanden 
hart gefangen gehalten wird. And da kommt ihm der Hsiratsantrag, den der Herr 
von Gsrstsnberg, sein Gfsiziee, seiner Tochter Elsa macht, sehr gelegen. Heinz von 
Lüdee erklärt einwilligen zu wollen, wenn von Gerstenberg den Versuch wagt, 
Philipp von Hessen aus der Gefangenschaft zu erlösen. Dieser Versuch misslingt, 
und Herr von Gerstenberg wird so schwer dabei verwundet, dass er für tot gilt. Die 
Hssjenleuts treten am Seiest zusammen und verschwören sich, ihren Herrn zu retten. 
Die Ssitverhältnissa sind ihnen günstig. Moritz von Sachsen, de» Landgrafen Schwieger 
sohn, ist von der Seite des Kaiser» auf die seiner ehemaligen Verbündeten zurück 
getreten, die er schmählich verraten und deren Niederlage er hauptsächlich verschuldet 
hat. Es kommt zu dem für den Kaiser unglücklichen Treffen bei Innsbruck. Heinz 
von Lüder wird schwer verwundet, sein Tod scheint gewiss, tritt aber nicht ein, wie 
sich später herausstellt. Der Landgraf Philipp hat emst versprechen müssen, dap er, 
freigsworden, den hartköpfigen Heinz von Lüdsr aufhängen wolle. Das Versprechen 
führt er dann auch wortgetreu au». Er läpt Hein; von Lüder an einer goldnen Kette im 
Tore von Ziegenhain ausziehen und schenkt ihm die goldne Kette für die bewiesene Treue. 
Heimat-Schollen-Verlag, A. Derneckrr, Melsungen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.