Full text: Geschichte des Kurfürstentums Hessen

190 
Preußen in Bockenheim 1833 Zollkrieg 
mobilen Kolonne sollten, um ähnlichen Vorkommnissen vorzubeugen, 
in Bockenheim Garnison nehmen, fanden aber, als sie dort einrücken 
wollten, schon fremde Gäste vor, preußische Truppen, die trotz Wider 
willens der Frankfurter Behörden von Mainz aus in die freie Stadt ein 
gerückt waren. Es war das erste Mal, daß Preußen kurhessisches Gebiet 
besetzten, wo sie ziemlich übel hausten und mit der Einwohnerschaft in 
Händel und blutigen Streit gerieten. 48 Unteroffiziere und Soldaten 
wurden nachher wegen grober Sachbeschädigung und schwerer Ausschrei 
tungen gegen die Einwohner Bockenheims kriegsgerichtlich verurteilt. Die 
preußische Regierung mußte für die angerichteten Schäden ebenso Ersatz 
leisten, wie die Stadt Frankfurt für den Krawall in Preungesheim. Es 
herrschte damals ein recht gespanntes Verhältnis zwischen Frankfurt und 
Kurhessen, weil Frankfurt durch den Anschluß Kurhessens an den preu 
ßischen Zollverein in eine ganz unglückliche insulare Lage geraten war. 
Selbst nach dem Beitritt Süddeutschlands im Jahre 1833 konnte Frankfurt 
sich nicht entschließen, seine Zollselbständigkeit aufzugeben. Erst drei Jahre 
später kapitulierte auch die alte Handelsstadt, und damit hörte der lange, 
unerquickliche Zollkrieg am Maine endlich auf. Fm hessischen Norden an 
der hannöverschen Grenze ging er weiter; denn Hannover trat erst 1851 
dem Zollverein bei. So lange hatte es sich gesträubt aus Furcht, in den 
materiellen Handelsinteressen überholt zu werden. Auch in Hessen war der 
Eintritt des Landes in den Zollverein nicht populär, zumal viele Waren 
sich verteuerten, und der versprochene Aufschwung der wirtschaftlichen Ver 
hältnisse nicht so schnell kommen wollte. Als auf dem Sandershäuser Berge 
ein neues Zollhaus errichtet wurde, sang man in Cassel das Spottlied -. 
Dort auf dem Berg da steht ein Haus, 
Da guckt die preuß'fche Maut heraus; 
Und auf der Brück da steht ein Preuß, 
Die Haar stehn ihm wie Befeureis. 
Er ist gefchnüret wie ein Weib, 
Die Sonne scheint ihm durch den Leib. 
Das Mißtrauen gegen die preußische Politik und das preußische 
Regierungssystem war weit verbreitet, und die konstitutionellen Bürger 
des deutschen Westens und Südens sahen mit mitleidiger Gering 
schätzung auf die Preußen, die trotz des Versprechens ihres Königs 
noch immer ohne Verfassung und Landstände regiert wurden. 
Dabei hatte man doch in Hessen genügend Gelegenheit, die nicht ganz 
zweifelsfreien Vorzüge des konstitutionellen Regimes zu studieren. Noch 
immer tagte der durch die Neuwahlen wiederhergestellte „lange Land-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.