Full text: Des Königreichs Neapel Fall

29 
Mittlerweile hatte die Turiner Regierung von 
Genua aus 3000 Freiwillige nach Sizilien befördert. 
Alle Vorbereitungen zur Überschreitung der Meerenge 
von Messina wurden getroffen. Fünf neapolitanische 
Kriegsschiffe beobachteten die Vorgänge, hatten jedoch 
aus Übermaß von Skrupelosität auf Grund des Über 
einkommens, welches die Räumung Messinas einleitete 
und die See beiden Kriegführenden freigab, keinen 
Auftrag, einzuschreiten. 
Der Versuch, am 8. Juli das Fort Altafiumara 
an der kalabrifchen Küste, vom Nebel begünstigt, zu 
überfallen, mißglückte. Allmählich waren nun die 
Streitkräfte des Diktators auf 25,000 Mann zu 
sammengewachsen, darunter nur 5000 Sizilianer. Die 
Bewaffnung war gut. Biele waren alte piemontesische 
Soldaten. Um die neapolitanische Flotte im Unklaren 
zu lassen, wurde scheinbar bei Messina viel hantiert, 
dabei in aller Stille die Überfahrt von Taormina 
weiter südlich ins Werk gesetzt. Am 19. Juli 1860 
in der Friihe landete Garibaldi mit 4200 Mann in 
Melito. Der kleinen Küstenwache gelang es, das eine 
der beiden Schiffe, den „Turin»", in den Grund zu 
bohren. Garibaldi aber mit den Seinen schlug sich 
landeinwärts in die Berge. Am 20. Juli traf er mit 
seinen „Generalen" Bixio und Missori vor Reggio di 
Calabria zusammen. Die dortige Bürgerwehr ging zu 
ihnen über. Die Zitadelle ergab sich verräterischer-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.