Full text: Des Königreichs Neapel Fall

17 
handeln. Unterdessen eilte der von dem Waffenstill 
stände nichts ahnende General Bosco seinem Chef zu 
Hilfe. Er erstürmt die vorher ebenfalls von Gari 
baldi im Sturme genommene Porta bei Termini und 
bringt erfolgreich, den Südteil Palermos von den Gari- 
baldinern säubernd, vor. Wütend beklagt sich der 
Diktator über solche Verletzung der Abmachungen, 
und Lanza sendet einen Adjutanten, welcher dem braven 
Bosco anbefehlen muß, den Kampf einzustellen, weil 
er, Lanza, mit den Rebellen verhandelte. Auf dem 
„Hannibal" wurde nun ein weiterer Waffenstillstand 
beschlossen, welcher auf unbestimmte Zeit galt und 
beiden Teilen gestattete, sich frei in der Stadt behufs 
Verproviantierung zu bewegen, sowie ihre Verwundeten 
in Pflege zu bringen. Das war Donnerstag, den 
31. Mai, nachmittags. Am 31. Mai abends ersuchte 
Lanza um Verlängerung und lieferte unglaublicher 
weise in der Verhandlung den Palazzo della Finanze, 
welcher die Staatsbank enthielt, an Garibaldis Ver 
treter, Crispi, aus. Die dortige Wache mußte die 
Waffen niederlegen. So sah sich Garibaldi ohne 
Schwertstreich im Besitze von Geldbeständen, vielfach 
privaten Einlagen, von mehr als 30 Millionen Franken. 
Und es tat not. Denn der Sold war stark im Rück 
stände. Anderen Tages schrieb der glückliche Diktator 
an seinen Agenten Dr. Bertoni in Genua: „Lieber 
Bertoni. Ich bevollmächtige Sie nicht nur, Vorschuß
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.