Full text: Das Wesen der Tuberkulose, ihre Entstehung, Verhütung und Heilung

zeitig den Arzt befragen und den ärztlichen Ratschlägen folgen, wir sähen 
bald weniger Verkrüppelte infolge von Knochen- und Gelenktuberkulose! 
Haut- 
tuberkulose. 
Auch in der Haut können sich die Tuberkelbazillen festsetzen 
und zu entstellenden Krankheitsbildern führen. Die Hauttuber- 
kulose des Gesichtes, auch Lupus oder fressende Flechte genannt, 
ist wohl schon jedem aufgefallen. Heute verliert sie ihren Schrecken, da sie, 
frühzeitig in Behandlung genommen, unter geeigneter Behandlung ohne 
entstellende Narben abzuheilen pflegt. Man warte nur nicht, bis Nase, 
Wangen, Lippen zerstört sind! 
Andere 
Organtuberkulosen. 
Damit haben wir die häufigsten.Formen der Tuber- 
kulose besprochen. Es bleibt nur noch zu erwähnen 
übrig, daß von allen tuberkulösen Herden im Körper 
aus eine Weiterverschleppung der Bazillen stattfinden kann, und daß jedes 
Organ des menschlichen Körpers.an Tuberkulose erkranken kann; so die 
Nieren, die Harnblase, die männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane, das 
Nervensystem, Auge, Ohr, Hirnhäute. Rippenfell, Bauchfell usw. 
Miliar- 
tuberkulose 
Erfolgt die Verschleppung durch Einbruch eines tuberkulösen 
Herdes in die Blutbahn, so wird mit dem nach allen Körper- 
teilen fließenden Blutstrom eine allgemeine Tuberkulose sämt- 
licher lebenswichtigen Organe ausgelöst. Diese Form der Tuberkulose wird 
Miliartuberkulose genannt nach den hirsekorngroßen Tuberkelknötchen, 
die sich überall bilden (milium = Hirsekorn). Sie führt wohl ausnahms- 
los und zwar meist in kurzer Zeit zum Tode. 
II. Die Entstehung der Tuberkulose. 
Vorbedingungen 
Es gibt mehrere Möglichkeiten für die Tuberkelbazillen, 
in den menschlichen Körper einzudringen. Zum Troste 
kann man aber vorausschicken, daß nicht jeder Tuberkelbazillus, der z. B. in 
die Lunge gelangt, nun auch gleich eine Lungentuberkulose verursacht. Wäre 
dem so, es gäbe nur tuberkulöse Menschen oder überhaupt keine Menschen 
mehr. Wir müssen vielmehr annehmen, daß das Zustandekommen der 
Tuberkulose zwar ohne Tuberkelbazillus nicht möglich ist, aber außerdem 
noch von zwei Bedingungen abhängt. 
Zunächst muß der menschliche Körper, um tuberkulös erkranken zu 
können, eine gewisse Empfänglichkeit für das Tuberkelgift besitzen. 
Diese Empfänglichkeit scheint allerdings sehr verbreitet zu sein; sie kann 
angeboren oder erworben sein. Zweitens ist für das Zustandekommen einer 
Tuberkulose ein öfters wiederkehrendes oder lange anhaltendes oder- 
zahlreiches Eindringen von Tuberkelbazillen in den Körper notwendig. 
Diese Bedingung scheint überall dort von vornherein erfüllt zu sein, wo 
ein länger dauernder und inniger Verkehr mit unreinlichen Tuberkulösen 
stattfindet, wie z. B. in der Familie des unvorsichtig mit seinem Auswurf 
umgehenden Schwindsüchtigen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.