Full text: Das Wesen der Tuberkulose, ihre Entstehung, Verhütung und Heilung

Familienpflege 
und -Fürsorge. 
Mit der Möglichkeit, Tuberkulöse im eigenen Haushalt zu 
haben und zu behalten, müssen bei der großen Verbreitung 
der Tuberkulose sehr viele Familien rechnen. Für alle 
Beteiligten wird es daher ein großer Trost sein zu hören, daß die Kranken 
bei richtigem Verhalten ihrerseits und richtigem Verhalten ihrer 
Angehörigen keine besondere Gefahr bilden für den gesunden Haus- und 
Wohnungsinsassen, ja daß sie nicht selten bei genauer Befolgung der gesund- 
heitlichen und ärztlichen Vorschriften die eigene Gesundung anbahnen, 
Besserung oder Stillstand ihrer Krankheit erleben und noch jahrelang nützliche 
Mitglieder der menschlichen Gesellschaft bleiben können. Dieser Trost sollte 
allen das feste Wollen und Können verleihen, sich genau und immer so zu 
verhalten, wie es ihnen hier in dem Kapitel über Verhütung der Tuber- 
kulose geraten ist! 
Aber fehlt es meist auch nicht an dem guten Willen, bei Bediensteten 
mit kleinern Einkommen und großer Familie werden oft die Mittel nicht 
vorhanden sein, um den Vorschriften über Pflege, Wartung und Ernährung 
der Kranken, über Absonderung der noch Gesunden, über Desinfektion 
der Wäsche und Wohnung entsprechen zu können. Und solcher Mangel 
wird sich bei dem langwierigen Verlauf der tuberkrilösen Erkrankungen 
mit der Zeit auch dort bemerkbar machen, wo es sich um unheilbar er- 
krankte Angehörige handelt, für welche die satzungsmäßigen Leistungen der 
Krankenkasse und Pensionskasse nur in beschränktem Maße Platz greifen oder 
bereits abgelaufen sind. 
Hier sollen die Eisenbahnverwaltungen mit ihren Unterstützungsmitteln 
eingreifen und letztere mehr als bisher zu einer systematischen Familien- 
fürsorge für Tuberkulöse verwenden! Nach dem schon genannten Min.- 
Erlaß vom 27. Juni 1905 kann den Eisenbahnbediensteten je nach der 
Eigenart des Einzelfalles eine Beihilfe gewährt werden, so zur besseren 
Ernährung und Verpflegung des Kranken, zur Beschaffung von Heizmaterialien, 
Spuckflaschen,- Desinfektionsmitteln und Krankenpflegegegenständen, zur Be- 
handlung der Frauen und Kinder in Walderholungsstätten oder Lungen- 
heilstätten, als Beitrag zu den Mietkosten usw. Möchten die wirtschaft- 
lich schwachen Eisenbahnbediensteten von diesen Fürsorgemöglichkeiten aus- 
giebigen Gebrauch machen! 
VI. Die Heilung der Tuberkulose. 
Heilbarkeit 
Die Tuberkulose ist heilbar. Doch wie bei allen Krank- 
heiten, selbst den leichtesten Kinderkrankheiten, so ist auch bei 
der Tuberkulose die Heilbarkeit von gewissen Bedingungen abhängig. 
Die erste und beherzigenswerteste Bedingung ist, daß die Tuber- 
kulose in einem möglichst frühzeitigen Stadium zur Behandlung
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.