Full text: Zur Aufklärung und Belehrung über die Tuberkulose, ihre Entstehung, Verhütung und Heilung

Der Zweck dieses Schriftchens ist, Aufklärung und Be 
lehrung zu schaffen über eine Krankheit, die wegen ihrer 
Häufigkeit als „Volkskrankheit", wegen ihrer verheerenden 
Wirkungen als „Geißel der Menschheit" bezeichnet wird: über 
die Tuberkulose. 
I. Die Verbreitung der Tuberkulose. 
Drei Zahlen sollen die gegenwärtige Verbreitung der Tuber 
kulose in Deutschland klar machen. Von den Menschen, die in 
dem erwerbsfähigen Alter von 15 — 60 Jahren sterben, ist jeder 
dritte ein Opfer der Tuberkulose. In den Familien, deren 
Ernährer mit einem Jahreseinkommen bis zu 2000 Mark der 
Alters- und Invaliditäts-Versicherung angehören, kommen jährlich 
mindestens 80000 Sterbefälle an Lungenschwindsucht vor. Die 
Gesamtheit der lebenden Tuberkulosekranken beläuft sich in 
Deutschland auf etwa 1 1 / 2 Millionen Personen. 
Diese Zahlen verlangen gebieterisch, daß ein jeder, ins 
besondere aber derjenige, der tuberkulös ist oder tuberkulöse 
Familienangehörige hat, über das Wesen der Tuberkulose, über 
ihre Entstehung, Verhütung und Heilung unterrichtet ist. 
Darum Ihr Eisenbahner, Ihr Eisenbahner-Frauen, -Töchter und 
-Söhne, vertieft Euch in dieses Schriftchen und handelt danach 
in gesunden Tagen! Verwahrt es und holt es zur Belehrung 
wieder hervor in kranken Tagen! Denn es weist Euch den 
Weg, die Tuberkulose zu bannen, gesund zu bleiben oder, wenn 
erkrankt, gesund zu werden! Und wer von Euch sollte diesen 
Weg nicht kennen lernen und gehen wollen zu seinen: eigenen 
Besten und zum Wohle aller derjenigen, die seinem Herzen als 
Eltern, Ehegatten, Geschwister oder Kinder am nächsten stehen? 
Die Tuberkulose ist ansteckend. Die Tuber 
kulose läßt sich verhüten. Die Tuberkulose ist heilbar. 
Die drei knappen Sätze besagen das, was die folgenden Aus 
führungen jedem verständlich machen sollen. 
Zunächst wollen wir uns aber des besseren Verständnisses 
wegen über das Wesen der Tuberkulose klar werden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.