Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

SSüdjerbefpredjungcn 
43 
Leben 3« bringen, um aisbann baS Söcfen unb bcn Sinn biefer 
SSerfnüpfung fc^arf 31t beleuchten, wobei er oft cmbere, im erften 
£eile befonberS fßlato unb Schopenhauer gu SBorte fommen läjjt. 
2)aburch oerbentlidjt er, bah bie Sorfcfjung nach her Löfung ber 
großen Lebensfragen burchouS nicht ein Spesialgebiet ber chrift* 
licken Sßeltanfdfouung, fonbern aßen im meiteften unb tiefften 
Sinne rcltgiöfen Naturen gemeinfam ift, fo bah fich fofort eine 
grobe Slnsaljl inniger 33erüljrung§pun!te swifdtjen aßen benen 
ergeben, bie fief) überhaupt mit ber Löfung jener fragen be= 
fdjäftigcn. 
Sn bem erften Steile, ^©hriftuS unb bie menfcfjlidlje Seele", 
wirb Sinn unb äöefen ber cfjriftlic^eu Religion erläutert, ber 
3weitc £eil, ber ben £itel beS ©efamtwerfeS führt, Befd^äftigt 
fich bann mehr mit ber ^upaffung biefer Religion auf einseine 
$h a f en beS praftifetjen Lebens, wobei baS ÜOlotio beS erften Teiles 
jeboch weiter mitflingt. SDer niiht auf chriftlichem S5obcn ftehenbe 
Sucher ber SBahrheit wirb fein ^ouptintereffe bem erften £eile 
Sitwenben unb, faßS biefer ihn nicht überseugt, ben Dieft beS 
StadjeS mit ftarl gefundener Slufmerffamfeit burdjeilen; für ben, 
ber wie ber S5erfaffer im trafen angelangt ift, wirb ber sweite 
£eil ber wichtigere fein, ba er barin bie Sioute für bie gahrt 
burch bie oielen oerworrenen unb oerwirrenben Probleme ber 
©egenwart mit für ihn sweifellofer Klarheit oorgeseichnet finbet. 
Es ift unmöglich, an biefer Steße näher auf bie ©ebanfengänge 
in ihrer ©cfamtheit einsugehen, aber, ba fich ber SSerfaffer ja 
baS $iel gefteeft hat, nnberS 2)en!enben feine eigene ©ebanfen- 
weit näher 31t bringen, unb ba er biefe Aufgabe befonberS im 
erften Steile 311 löfen fucht, foßen einige iQauptgebanfen biefeS 
erften Teiles noch etwas ein^ehenber erörtert werben. 
S)ic ErfenntniS, bah bei näherer ^Betrachtung ber Sinn beS 
Lebens, foweit fich biefeS burch bie Sinneswahrnehmungen er* 
fennen läfjt, nur als Unfinn, als vanitas vanitatum vanitas er* 
gibt, bient als SluSgangSpunft ber Erörterungen. Solange baS
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.