Volltext: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

42 
Ser ^ntcrnationole £eralb 
Snbalt befonberS bemerfenSwerter Sluffäbe in tnapper Sonn 
referiert werben. ^X^nlidCje ©egenbicnfte wirb bie Stbriftleitung 
be» 3- Mt bantbar begrüben. 
Büdißr^Blprcdiun^m 
Ser 3. £. wirb fic^ bemühen, alle if)tn gur SScfprcdjung cingefonbten 
Sitter, foweit fie feiner eigenen Senbenj entfpredjen, feinen ßefern bc* 
faunt 31t machen. ®r behält fid) jebad} oöllige greibeit in ber 9lu§wobl 
ber 3«r Söcfpredjung 3« gelangenben Südjer fowie in ber gorm biefer 
SBcfprcdjung felbft auSbrücfliib oor. tßon ber ©djriftleitung äwerfS $e* 
fpredjmtg nidjt erbetene S3üd)er tönnen nidjt surüefgegeben werben, audj 
wenn fic nitfjt 3ur Sefpred)«ng gelangen ober fonftwie crwctfjnt werben. 
(Einige Slnmerfungen 31t: 
(Efjnftus unb bas ntcnfdjlicbß £cbcn non 3hc. $B. ^oerfter, 
(4.—10. Saufenb. Verlag non (Ernft 9ieinbarbt in 
fDlündjen. 1922). 8°. 347 Seiten nebft Vorwort unb 
SnbaltSneraeicbniS. @eb. 2)1. 50.—, brofdj. 2J1. 32.—. 
Ser befannte, nielfeitige unb ftetS geiftnoHe $erfaffer modjt 
in biefem SBerfe ben SBerfud), ben mobernen 9?lenfc^en in bie 
(Sebantemnelt ber djriftlidjen unb fogar ber fpegieU römifdb 3 
djriftlidjen SBeltanfcbauung eingufübten unb ben 9tationaliften 
mit ber Überlieferung ber ÜDlutterfirdje auSäufobnen. Sic bei 
Sörftcr ftetS fdjarf b ei ' Dül ‘tretenbe (Einbeitllcbfcit ber Sebent 
auffaffung unb fdt)Ud)te (Ebrlicbfeit ber Überjeugung ermöglichen 
auch bem anberS Sentenben bie ßeftüre biefeS S3ud)e§, unb bie 
überfidjtlidje (Ülifberung be§ Stoffes, bie logifdjen ©ebanfen* 
gänge, fotnie bie barfteKerifd) unb fprad)lid) noEenbete Schönheit 
ber gorm machen fte bem für foldje Singe (Empfänglichen 311m 
(Bcnuffc. Dbne jebe bMemif unb mit mögliibfter Umgebung 
abftratter ^Beweisführungen, fudjt ber SScrfaffer jebe ber non 
ibm aufgeworfenen Stagen in bie engfte SBerbinbung mit bem
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.