Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

40 
®er 3nternationole $erolb 
Vetuegung in erfter ßinie an bie 3ugenb ö ^ er ®ölfer, Staffen 
itnb Stänbe. über bte ©rünbung bet 2Ö. ß-> bie rcäljrenb ber 
„internationalen iugenbtagung in Kopenhagen* (Sluguft 1921) 
ftattfanb, fei noch entmint, baf{ 11 Stationen fid) baran bc* 
teiligten, worunter Gmglanb, $ran!reidj unb bie bereinigten 
Staaten 9lmerifa§ uertreten waren. über bie iiele berietet 
ein fßrogramm: 
,25te 2Beltjugcnbliga fteht auf bem SJoben ber neuen Drbtiung 
uon morgen, bte fjeute nodh Stampf gegen jene alte Crbmtng führt, 
meldhc itjre morolifche unb gcfctjichtlidhe DofeinSberedhtigung perlorcn 
bot." @o lautet ber erftc ©ob nuferer „Siele". Söir motten mitljclfen, 
baS reuolutionärc S*itbcrcuf}tfein mit einem (Seifte ju burdhbringen, 
ber wahrhaft neu unb erhoben genug ift, um bie alten begriffe ber 
(Scmolt unb beS digcnnuheS im Verhalten ber fDlcnfdhen unb Sööltcr 
3ueinanbcr 3U überroinben. 2)iefen (Seift erhoffen mir in erfter ßinie 
non ber Snßenb, bie jum Sleubenfen noch frifdh unb jur Eingabe 
nodb fähig genug tft. 
SBir miffen, bofi meite Streife ber Sugenb (mir begrenzen biefe 
nicht nadb bem Slltcr) bereits in biefem ©innc mirfen unb mir fühlen 
unS ihr uerbunben in bem Stampfe gegen Sölferljab, StriegSoerherr* 
licfjung, gegen bie SScrfalfdhung ber Dtcligionen unb $cimatliebe, fo= 
mic gegen bie Släuflichfcit bcS (SeifteS unb ber treffe, mic ber 9ln* 
menbung non Büge unb 9Serfd}mßrung im SJleinungafampfe, unb oor 
ollem oudh im Stampfe gegen bie SSerlogenljeit ber Stloffcnfultur unb 
gegen jtebroeben ©dfunb unb ©thmufc . . . . 
Unfcre Slufgaben alfo finb: ju helfen, ju raten, 311 »ermitteln; 
bureb ©achlidhleit 30 oerföljnen, maS innerlich ber 58erföl)nung 311= 
ftrebt; mit3uteilen unb oufsurufen. 3n allem; SBrütfcn 31t ferlogen! 
§ludh sum anbern ßoger hinüber, mo noch oiele finb, bie iljrcr gatten 
Slrt nadh 31t uns gehören unb noch Seit unb unfcre SRahnung brauchen, 
ehe fic fidh 3U uns finben. SBir miffen, trofj mir noch Ungcääljlte 
brauchen, beoor bte dutfdhcibung reift; an fie mit ^reunblidOfeit unb 
bem SSemufctfein unferer Berufung heron3utreten, auch baS ift unfere 
Slufgabe, bie bie dntfdhiebenljeit unb Klarheit unfereS SßißcnS jebodh 
nicht beeinträchtigt .... 
Slufjetbem bittet un§ ba§ Sefretariat ber Sß. $. ß- uw 
Veröffentlichung nachftehenber Mitteilung:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.