Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

Vaterlandsliebe und Internationalismus   5 
 
wir der vertrauten Umgebung   entgegenbringen auf Gegenden 
und Landesteile, die uns bekannter sind oder auch nur dünken 
als fremde Länder. 
Die Liebe zur Heimat wächst im Laufe der Zeit durch die 
persönliche Verküpfung eines Menschen mit den Dingen und 
Personen seiner Umgebung, unb biefeS (Befühl läfjt fid) fdjledjtec* 
bingS nid^t auf persönliche Laufe 31t   entgegenbringen er Zeit in bie* 
felben Ziehungen getreten ift als 31t feiner durch (Bemöhn* 
lieb mirb nun bie (Bcgenb, in ber zur feine Sugenb uerlebt bot, 
als bie eigentliche Heimat betrachtet, die fpätere SBohnfitje 
auch nach langjähriger wächst bem .tfeimatsbegriffe meniger 
oollFommen 31t entfpredien fdjeinen. Verkmüpfung ift mobl lebiglid) barauf 
3urütf3ufübrcn, Liebe bie Einbrüde unb Die ber $ugenb* 
3eit lebhafter empfunben merben, tiefer einbringen unb ftärfer in 
uns nodjFlingen als bie fpätercr ßebenSjahre, aber SluSnahmen 
oon ber foeben aufgeftedten Siegel mirb e§ gemift geben, mo bie 
Erinnerung an bie 3ugenb3eit unb bie bnmalige Umgebung hinter 
ben Einbrüden eines fpateren ßebenSabfdjnitteS gurüdtreten; in 
foldjen fällen mirb ber ftets oorbonbene befonbere (Brunb aber 
auch unfdjmer erFannt merben. 
2)ie SaterlanbSliebe beruht FeineSmegS auf foldhen perfön* 
liehen Erfahrungen unb Ziehungen. Sitte SluSmanberer, bie 
mit aden $afern ihres £>ei'3enS am Saterlanbe hängen, merben 
eS in ihrem oon .^eimmeh gefdjärften (Seifte in ber (Beftalt 
ihrer eigenen lleinen Sugenbheimat erbliden unb nur burd) ben 
Vergleich mit ihrer Umgebung ihre (Gefühle auch auf baS ge* 
famte Satcrlanb 31t übertragen uermögen. Sin bie 8telle ber 
perfönlidjen, oertrauten Ziehungen 31er Heimat treten beim 
Saterlonbe anbere Ermägungen, aber meldjer Slrt bie aud) beim 
eiu3elnen fein mögen, immer merben fie baS Sefannte, Ser* 
traute, oon 3ugenb an (Bemohnte in ben Sorbergrunb ftellen 
unb in (Begenfaij 311m UnbeFannten, $remben bringen. Über 
biefe immer noch rein perfonlichen Elemente hinaus ftüfct fich
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.