Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

über (Sefdjidjtäauffaj'fung 
31 
©gmmetrie unb (gntfernungSnerhültniffe für ba§ Singe; $lang, 
SthgtljmuS unb Harmonie für ba§£)^r; 23erühnmg§empfinbungen, 
©emicht, 5haft unb ßRaffenoerteilung für ben Waftfinn unb feine 
Übertragungen, neben ben ©erudjs* unb ©efchmadSmahr* 
nel)inungen ftetS an ecfter ©teile geftanben hoben. 
©djon bie älteften Überlieferungen geigen un§ hie nodj 
§eute fortbefteljenbe nahe 23ermanbtfdjaft gioifdjen ben Slbealen 
ber $unft unb ber Religion, bie auf bet QtfyrilxtyUxt ber ibeeßen 
©runblagcn beruht. Wie ©efüljle ber $urd)t unb beS QüntfetjenS 
flehen benen ber Slbfdfeu unb be§ ©fels fehr nahe, möhrcnb 
ftounenbe Setmmberung, Wanfbarfeit unb Siebe, mit äftljetifdjem 
SBofjlgcfaßen, ^reube Ull b Zuneigung nahe nermnnbt unb teil* 
meife faft ibentifd) finb. ©o hat benn nudj bie 5!imft aßer Golfer 
311 aßen $eiten tm SDienfte ihrer Religion geftanben, unb erft 
in biefcr SBcrbinbung ihre größten Wriumphe unb madjtnoßften 
Jtraftentmidlungen erreicht, unb and) heute ift bie $unft 
nod) eine ber getreueften unb mertooHften Wienerinnen ber 
Religion. 
Sind} mit ben ^bealen ber ©elbfierljottung unb ber §err* 
fd^aft hat boS 3beol ber $unft non jeher in innigfter S5erbinbung 
geftanben, ba ja bie äfttjetifd^en ©efühle in hohem ÜDtafje lebenS* 
förbernb unb fraftanregenb mirfen. Wie oßgemeinfte Slnmenbung 
biefer ©rfenntnis barf man mohl in ben ^riegSgefangen aßer 
Golfer unb feiten erblicfen, aber bie eigentliche Womäne be§ 
3ibealc§ ber Jßunft in bem Seben ber ßßenfdjen ift bod) neben 
b.r Religion baS SiebeSlebcn ber @efd)led)ter. ©pielen religiofe 
unb luirtfdjaftlid^e ©rmägungen nicht bie erfte Stoße, fo beruht 
bie ©attenmahl auf bem Sbeale ber flunft. Ungezählte ©ene* 
ratiouen ber gefamten ÜDtenfdjheit hoben ihr Siebesleben in ihre 
Steligion hiueingetragen, unb aaljllofe religiofe fötpfterien beS 
SlltertumeS maren Vorgängen unb ©rfd) ei mengen beS Siebes* 
r, r en§ entlehnt, hierin finben mir bie innigfte Ißerfchmeljjung 
ber ©vunbibeale in bem menfthlichen Seben.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.