Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

26 
S)cr internationale igecotb 
ftänbe unb ©rcigniffc an unb für fitf), fonbern auch i^re fämt* 
liefen ©igenfdjaften. Darüber ^tnau§ umfaßt her Begriff ber 
Umgebung aud) bie Vorftedungen, ©ebanfen unb ©efüljle, bie 
ein ddenfeh mit ber finnlidj mahrnehmbaren Umgebung in feinem 
(Reifte oerfnüpft hat, fomie fold)e VorftedungS*, ©ebanfen* unb 
©efühl§mellen anberer ddenfehen, infofern fie gum dluSbrude 
gebracht unb alfo bem ©eifte übcrlieferbar finb. 
Die ©inbrüdfc biefer gefunden Umgebung auf ben ©eift 
eine§ ddenfdjen, ibjre Verarbeitung burch ben (Seift unb bie 3lß- 
aftion beS ddenfehen auf fie oermittels feiner £>anblungen, biefc 
äße gufammen bdben bte ©rfoljrung beS ddenfehen; in ihrer 
geitlichen dleihenfolge finb fie fein ßebenSgang; ihre dlufgeichnung 
bilbet bie ©efchidjte, beren faufale .ßufammenhänge fomit ge* 
nügenb gefenn^eidjnet finb. 
Die $iele °ber 3beale fc e § dftenfehen finb s 4$robufte feiner 
©eifteSarbeit unb als folctjc auf bie ©inmirfung ber Umgebung, 
auf ben (Seift gurüdguführen; fie finb alfo ber ©rfahrung 
beS ddenfehen entnommen. Da fie nun bie ^anblungen beS 
ddenfdjen beeinftuffen, burd) bie er feine Umgebung umge* 
ftaltet, beeinftuffen fie alfo aud) feine fünftige ©rfahrung. Dies 
ift ber döeg, auf bem ber ddenfd) odein feine fünftige ©nt* 
midlung fontrodieren unb gielbemufjt geftalten fann. Unb nun 
gu einer furgen ©rörterung ber ^auptfädfjtidjften $iete ober 3beale 
beS ddenfehen unb ihrer dlbleitung aus feiner Umgebung. 
Die Veranlaffung gu ben erften tQanblungen beS ddenfehen 
müffen auf eine Umgebung gurüdgefütjrt roerben, bie bureh 
menfehliehe Betätigung noch nicht umgeftaltet, bie alfo noch in 
ihrem dlaturguftanbe mar. ©S ift einerlei, ob bie $iele foldher 
jQanblungen tatfächlid) ftar erfannt mürben ober nicht, folange 
fie überhaupt als $iele erfennbar mären unb alfo früher ober 
fpäter gu Qbealen mürben. 6djon heraus ergibt fid), bah bie 
Umgeftaltung ber Umgebung an nnb für fich nicht als ßiel 
ober Sbcal gelten fann, fonbern immer nur ein üdebenergebniS
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.