Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

Umfdjtut (Söafljlngton) 
13 
lange hingegen unb geitweife ju Situationen geführt, bie jcben 
greunb frieblidjer Völferoerftönbigung mit bangen ©argen er* 
füllten, um fo mehr bürfen mir un§ über ben unermartet guten 
SluSgang unb bie frönen (Erfolge freuen, bie in ihrer Vebeutung 
für bie gefamte politifdje (Entwidlung ber Sßelt faum überfdjä^t 
werben fönnen. (Einige ber fc^önften Slefultote haben bie äußere 
©eftalt aon Verträgen unb Slbmadhungen angenommen, aber 
man borf bamit regnen, bajj bie nid)t formulierten (Ergebniffe 
jenen an Vebeutung unb $eugung§frnft für bie ßufunft nidjt 
nadjftchcn merben. 
S)ie ölet ©rofemädjte, Slmcrifa, ^Britannien, $apan unb 
granfreid) haben ftd^ über bie künftige (Entwidlung be§ 35er* 
fehrS unb ber ©ebiete im ©tillcn D^ean unb in ©ftafien oers 
ftönbigt unb bamit ben gefährlich ften ^erb fünftiger Streitfragen 
unb ^einbfdjaften befeitigt. 
2)ie fünf füljrenben Seemächte haben weiteres Vkttrüften 
31tr ©ee auf ^aljre hinaus aus ihrem Programm auSgefdjaltet, 
fid) über bie einjuljaltenben glottenftärfeoerhältniffe geeinigt 
unb bie Stiftungen jur 6ee für bie nädjften Saljre auf ein für 
bie beteiligten Voller erträgliches SDlub befdfränft. 
®I)iua ift mieber in ben Vefih widriger ©ouoerönitätSredhte 
gelangt, bie ihm oon ben um £eile unb i3ntereffenfplf)ären feines 
VeidjcS ringenben Vlächten im Saufe ber lebten breiig 3ßh Vß 
abgegwungen mären; baS jcfct unb für bie nächfte gufunft 
widhtigfte Slbfohgebiet für bie großen Snbuftrieftaaten ber Vöelt 
joirb allen offen fteljen, fein Vöettbewerber foll burcf) ßonaefftonen 
ober Monopole ober mitilärifd^e Maßnahmen bie anberen an 
ber freien VuSbehnung ihrer Märfte hinbetw 2lde ©treitfragen 
fallen burdj eine internationale ©djlichtungSfommiffion unter* 
fucht unb beigelegt werben. 
£>aS finb bie fdjönften unb bcbeutenbften (Ergebniffe ber 
5fonferen3, foweit fcft formulierte unb bie gan^e SBelt unmittel* 
bar bcrührenbe Vereinbarungen in Vetradjt fommen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.