Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

Ser ^Internationale föerotb unb feine Gsntftcfjung 3 
bah fein SStrfen l§infort ber Nölleroerftänbigung gehören müffe, 
fie fyabtn in i|m ben feften ©ntfchlufj reifen laffen, fid0 gang 
in ben JDienft biefer Aufgabe 31t fteßen unb unentwegt nn ihrer 
ßöfung mitgumirfen. Seine gange Sage plt iljn fern oon allen 
Borteifämpfen, madit es tfjm unmöglich, fid} als Angehöriger 
einer europäifihen Nation an Ulnge^örige anberer gu menben, 
fteßt ihn non oornherein auf ben rein menfdtfidfien internatio* 
nalen Stanbpunft. Non ihm auSgchenb miß er gühlung fudjen 
31t ollen, bie an feiner großen Aufgabe arbeiten, einerlei meldjer 
Nationalität, welcher 5?onfeffton, juetdtjer Spnrteiridjtung fie an* 
gehören mögen. Ohne feine eigene Übergeugung |intangufe^en, 
miß er fidj beftreben, in ihnen aßen nur ba§ GUnigenbe, $c* 
meinfame gu finben unb gu feäftigen. Nor aßem anbern aber 
miß er ber Sadje felbft neue $reunbe, Anhänger unb NHt* 
arbeiter merben. 
©nblid) mödjte ber Herausgeber biefer ieitfdjrift nodj furg 
aber binbenb erflären, bah jeher (Sebanle an irgenbmeldjen 
perfönlidjen Norteil ober (Beminn bei feinem jetzigen Untere 
nehmen ferne Hegt. @0 tauge bie ßcitung biefer ieitfdjrift in 
feinen Hänben ruht, merben (Srmägungen mirtfchaftlichen ober 
fonftigen perfönlidjen NorteileS ober Nachteiles nicht ben gering* 
ften Gsinflufj auf ben rebaftioneßen inhalt ber ieitfdjrift aus* 
üben, mirb bie ieitfdjrift joeber birelt nodj inbireft in ben 
S)ienft irgenbeineS Staates, irgenbeiner politifdjen ober gefdjäft* 
liehen Organifotion treten. Alle iumenbungen ober Unter* 
ftütpmgcn, bie an eine Bebtngung hiufid)tlidj beS rebattioneßen 
Inhaltes gefnüpft finb, merben ausnahmslos abgelehnt, alle 
angenommenen Beiträge unb Unterftütgungen in ber ieitfdjrift 
ermähnt unb oeröffentlidjt merben. (Sollte im ßaufe ber $eit 
ein finangießer Überfthufj ergielt merben, fo mirb er rcfiloS für 
bie Aufgabe oermenbet merben, ber ber Herausgeber unb fein 
internationaler Hcrolb bienen moßen. 
Aße, bie bem großen unb fdjönen SBerlc ber Nölferuer*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.