Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

$ut allgemeinen SBirtfrfjoftSlage 9 
löo|er fommt nun biefer Mangel an 9lat|fragc auf bem Söelt* 
marfte ? 
^meifelloS |at man biß folgen bcS Krieges in biefem 
üßunfte falfc^ cingefclält, als man -einen enormen, faum gu 
ftißenbcn 2öaren|unger anno|m. @S ift offenbar mä|renb ber 
ftriegSgeit mc|r $riebenSmare probugiert morben als man an« 
gßnonmtßn |at, fobann laben enorme Sftenfdjenmaffen i|re S3e^ 
bürfniffe feljr rebugiert. Ser erfte biefer ©rünbe mirb oerftänb* 
lidjer, wenn man an ben Sluffdjmung ber nidjteuropäifdjen 
Sfnbuftrien mäljrenb beS ßriegeS benft unb mirb allgemein mo|l 
nod) immer nidjt gcbüfjrenb beamtet; eS märe intereffant, bic 
Verljältniffe oon folgen (Sebicten mie 5?anaba, Sluftralien, 6üb= 
amerifa, $apan unb Umgebung unb 6übafrifa einmal barauf|in 
gu prüfen. Sie Söirfung biefeS SluffdpoungeS ift eine hoppelte, 
benn fie geigt fid) nidjt nur in einer Verminberung ber fftad)* 
frage auf anbeten fülörften, fonbern audj in einer Verminberung 
unb Verteuerung ber 2luSfu|r jener ©ebiete, bie einmal mc|r 
ber eigenen Vobeuergeugniffe unb S3obenfdjä|e benötigen unb 
oerarbeiten, fobann and) baburdj meniger bringenbe Veranlaffung 
gu ber 9luSfu|r beS überfdjuffeS empfinben. Sabei foll eine 
9luSfu|r fertiger $nbuftrieergeugniffc biefer Gebiete gang uu* 
beachtet bleiben; mo bie oorljanben ift — unb baS ift fie faft 
überall —, fteigert fie nodj baS bereits oorljanbene Überangebot 
auf bem SBeltmarfte. 
Sie Gsinfdjränfung großer Sftenfdjenmaffen, bie ein meiterer 
@runb gur Verminberung ber üftadjfrage ift, mirb jeher als 
Satfadie gugeben, ber bie 55er|öltniffc ÜÜUtteleuropaS fennt unb 
an Uhifflanb benft, aber fie ift audj in ben 6iegerftoaten beutlidj 
genug ma|rnel)mbar. SBidjtiger als biefe (Srfdjeinung fclbft, fo 
einfdjneibenb i|re folgen and) fein mögen, ift i|re Uifadje. 
Siefe mu| man guerft in ber oöHig umgeftalteten Verteilung 
ber üftationaloermögen innerhalb ber eingelnen ßönber fudjen. 
€>i|on oor bem Kriege mar bie ropibe Slnfnmmlung enormer
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.