Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

$ic Snternationate Söetceauna 
31 
es nicht beu äöunfcf) nad) einer [Quellen Überminbung unfcreS 
jetjigen QsntmidlungSftabiumS unb einer Vefeitigung beS fermer 
auf uns lafienben SrudeS ber ^apitalsherrfdjaft. 2öir begrüben 
jebe Veftrebung beS liberalen VürgertumeS, bie fd) redlich ften 
SluSmüdjfe beS allgemeinen 5!onfurrenzfampfeS, bie Völfer= 
nerl)eljimg unb VMrtfchaftSfriege nadj ßßöglichfeit einzufchränfen, 
aber mir hallen beren VuSfdhaltung unter bem bürgerlichen 
Regime für unmöglich. Somit haben mir unfere politifdjcn 
©ijmpathien genügenb gefennjjcidjnet. 
Sic organifiertc 3teligionSgemeinfd)aft, bie üirdje, mar 
jahrhunbertelang faft bie einzige Srägerin ber internationalen 
Söemegung unb bürfte als foldje oießcidjt beanfpruchen; an evfter 
©teße ermähnt 31t merben; anberfeits h«t fie «ber ebenfo 
trennenb unb uerfeinbenb als einigenb unb oerföhnenb gemirft, 
fo bah ihre Vergangenheit nidjt einheitlich bemertet merben fcinn, 
unb in nuferem Zeitalter fpielt fie eine feineSmegS glän^enbe 
Voße. Vöir merben gelegentlich ausführlicher hierauf jurüd* 
fommen unb moßen uns heule mit ber geftfteßung begnügen, 
bajj mir jebe mahre religiöfe Überzeugung unbebingt adjten unb 
ihre bie Völler einigenbe 5!raft unb Senbcng h 0f h einfd)ähen. 
Sie Hircfje als organifierte Sntereffengemeinfdjaft, unb bas ift 
fie heute in heruorragenbem ßßajje, h fi l lein Stecht, eine beoor= 
Sagte VuSnahmefteßung 311 beanfprudjen unb muff eS fidf gefaßen 
taffen, auch auf bcm (Gebiete ber Völferoerföhnung unb Völfer= 
oerfiänbigung nach ihren grüdjten beurteilt 31t merben. Shrem 
innerften Söcfen nach, auf (Srunb ihrer ßelfre unb oermöge 
ihrer meiten Organifation ift fie an erfter ©teße berufen zur 
ßßitarbeit, ja zur guhrung in bem großen Vkrfe ber Völfer= 
uerftänbigung; gerabe barum hat ihr gänzliches Verfugen mäljrenb 
beS ßciegeS einen fo peinlichen (Einbntd gemacht. Vöir maßen 
aber nidjt unterfdjiebSloS alle religiöfen Organifationen mit 
bemfelbcn äßape meffcn. 3Bie bie ®cmeinbe ber $reunbe mutig 
unb fegenSreich für ihre Überzeugungen gemirft h«t mic e§ in
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.