Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

46 
Der Internationale Herold. 
und freundschaftliche Beziehungen zwischen den Ländern pflegen 
wollten. Im Laufe der folgenden Jahre traten auch die große 
Vereinigung der evangelischen Kirchen Amerikas (Federal 
Council of the Churches of Christ in America), die eine eigene 
internationale Kirchenbewegung als „Der Kirchen Friedensver- 
einigung“ (Church Peace Union) anstrebte, und kleinere kirch 
liche Kreise in der Schweiz, Frankreich und Belgien in Ver 
bindung mit den deutschen und englischen Komitees. Nachdem 
Carnegie die nötigen Mittel zur Verfügung gestellt hatte, kam 
am 2. August 1914 die erste Weltkonferenz in Konstanz zu 
stande, an der etwa 90 von den 153 geladenen Vertretern aus 
verschiedenen Ländern teilnahmen. In vier Resolutionen wurden 
die Grundlinien eines großzügigen Programms niedergelegt: 
1. Die Kirchen sollen ihren Einfluß auf die Völker, Volks 
vertretungen und Regierungen benutzen, um gute und freund 
schaftliche Beziehungen sowie gegenseitiges Vertrauen zwischen 
den Nationen herzustellen. 2. Zur Lösung dieser Aufgabe emp 
fiehlt es sich, daß alle Zweige der Kirche Christi im Einver 
nehmen miteinander handeln. 3. Zentralstellen in den einzelnen 
Ländern werden geschaffen, um Träger der Organisation für die 
Betätigung nach innen und nach außen zu bilden. 4. Ein 
ständiges Aktionskomitee soll die Ausführung der Beschlüsse, 
Ausarbeitung weiterer Vorschläge, Vorbereitung und spätere 
Berufung einer weiteren Konferenz übernehmen und setzt sich 
aus Geistlichen Amerikas, Englands, Deutschlands und Frank 
reichs zusammen, die weitere Mitglieder ernennen dürfen. 
Eine gleichzeitig geplante Konferenz der römisch-katho 
lischen Kirche sollte am 10. August in Lüttich zusammentreten, 
tat’s aber nicht angesichts der merkwürdigen Friedensfreunde, 
die sich inzwischen unter Führung General Emmichs dort ein 
gestellt hatten. Trotz des lähmenden Einflusses, den der Krieg 
natürlich — wenn auch durchaus nicht selbstverständlich — 
auf die Bewegung ausübte, nahm das Komitee seine Tätigkeit
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.