Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

Ueber Geschichtsauffassung. 
37 
später zur Trennung von Kirche und Staat führen muß, da ja 
die Anpassung stets durch sich offenbarende Gegensätze zwischen 
den Grundidealen erforderlich wird, zwischen bestehenden Ge 
setzen und wirtschaftlichen, gesellschaftlichen oder politischen 
Interessen des ganzen Volkes oder, häufiger, einzelner Volks 
teile oder Klassen. Die Kräfte, die wir bei Erörterung der Ge 
sellschaftsordnung und des Staates kennen gelernt haben, lassen 
sich nicht ausschalten, das Ideal der Religion muß vor den 
Idealen der Selbsterhaltung und der Herrschaft weichen. Be 
schleunigt wird solche Trennung, wenn jene Ideale unter der 
Hierarchie eine große Rolle spielen, und die geistliche Macht 
offenkundig zur Erlangung wirtschaftlicher Vorteile und poli 
tischer Macht mißbraucht wird. 
Der Kampf zwischen Kirche und Staat um die Oberherr 
schaft im Volke ist aus der Geschichte hinlänglich bekannt, 
große Dimensionen und ernsten Charakter nahm er immer nur 
an, wenn die Hierarchie über ein außergewöhnliches Maß von 
geistlicher Autorität verfügte und diese durch Verteiltheit des 
Volkes, infolge wirtschaftlicher oder politischer Interessengegen 
sätze, noch besonders begünstigt wurde. Samuel salbte Saul 
zum Könige und sorgte damit von Anfang an für solche Gegen 
sätze im Volke, die seiner schwindenden geistlichen Autorität 
zustatten kamen. Es gibt kaum ein offeneres Zeugnis für die 
bittere Rivalität um die Vorherrschaft als die Geschichte von 
den ersten Königen Israels. Wohl konnte Samuel die Stellung 
Sauls sehr erschweren und ihn zu der demütigenden Bitte 
veranlassen: „Ich habe gesündiget; aber ehre mich doch 
jetzt vor den Aeltesten meines Volkes und vor Israel“, 
aber die Monarchie konnte er nicht ernstlich erschüttern. Als 
er in David einen noch weniger geeigneten, lenksameren und 
unselbständigeren Träger der Krone gefundtn zu haben glaubte, 
mußte er noch in den letzten Lebensjahren seinen Irrtum er 
kennen und den endgültigen Uebergang der Regierung von der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.