Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

lieber Geschichtsauffassung. 
35 
jener Gliederung und Abstufung im Range der Einzelnen, die 
wir in allen größeren Religionsgemeinschaften wahrnehmen. Da 
die geistliche Autorität nicht ausreichte, hat man überall weitere 
Grundlagen für die Organisation gesucht und gefunden, aller 
dings außerhalb des Klerus und außerhalb des Ideales der 
Religion. 
Die Kirche — und damit bezeichnen wir jede organisierte 
Religionsgemeinschaft, einerlei welchen Bekenntnisses — besteht 
aus der Hierarchie und dem Laienstande, den Geistlichen und 
ihren Gemeinden, den Führern und dem Volke. Mag die geist 
liche Autorität auch bei der Differenzierung der Geistlichen 
versagen, gegenüber dem Laienstande bildet sie die einzige 
echte Grundlage für den Stand der Geistlichkeit; sobald der 
einzelne Geistliche die ihm durch sein Amt verliehene geistliche 
Autorität bei seiner Gemeinde verliert, ist dem wahren Verhält 
nisse zwischen beiden Teilen der Boden entzogen, wird es zur 
leeren Formsache, zur Grimasse. 
Das Gegengewicht des Laienstandes in der Kirche beruht 
in seiner Eigenschaft als Erhalter und Beschaffer der materiellen 
Erfordernisse zum Bestände der Kirche. Hier setzen also die 
Ideale der Selbsterhaltung und der Herrschaft in der Kirche 
ein. Der Geistliche, der über vollkommene geistliche Autorität 
gegenüber seiner Gemeinde verfügt und kraft ihrer über alle 
materiellen Bedürfnisse zu seinem Leben und der Ausübung 
seines Amtes gebieten kann, ist seiner hierarchischen Organisation 
gegenüber unabhängig. Es ist überall das Bestreben der Hie 
rarchie gewesen, ihre Mitglieder wirtschaftlich unabhängig von 
ihren Gemeinden und abhängig von der Organisation zu 
machen, denn dadurch festigte sie sich sowohl im Innern als 
auch nach außen hin in beträchtlichem Maße. Auf diese Weise 
wird aber auch der wirtschaftliche Kampf mit seinem Resultate, 
der Gesellschaftsordnung, in die Kirche hineingetragen. Das 
braucht nicht weiter geschildert zu werden, es genügt auf die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.