Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

28 
Der Internationale Herold. 
sich aufs Geschäftemachen versteht, wenn Geschäft die Losung 
sein soll; der Sieg von Versailles über Wilson muß furchtbar 
teuer bezahlt werden. 
Dabei handelt es sich nicht etwa um eine bewußte Vcr- 
gcltungspolitik der amerikanischen Regierung oder des Volkes; 
die Gelegenheit, eine andere Richtung einzuschlagen, ist ver 
säumt worden, jetzt .gehen die Ereignisse ihren Gang im alten 
Geleise; im Grunde wird das amerikanische Volk sich seine 
damalige Aufwallung eher zum Vorwurfe machen, als Europa 
den Mangel an Verständnis für sie, wenn seine Achtung vor 
europäischen Zuständen und Begriffen auch nicht eben gewachsen 
sein mag. Unter diesen Umständen erscheint der Mangel an 
psychologischem Verständnisse, mit dem man auf eine Wieder 
kehr jener Stimmung, wenn auch in geringerem Maße, wartet 
geradezu grotesk und jedesfalls noch unaufrichtiger als der 
Verrat am Wilsonschen Programme. Abrüstung, Einstellung 
des Wirtschaftskrieges, Zusammenschluß zu gemeinsamer Aus 
besserung der Kriegsschäden und zu künftigem Vorwärts- und 
Aufwärtsstreben waren Inhalt und Ziel einer grandios ge 
dachten, schwungvollen Geistesbewegung, sie bleiben, nach Ent 
kleidung aller idealistischen Romantik, die Voraussetzung für 
eine nüchterne Geschäftspolitik, die den belebenden Qeldstrom 
amerikanischer Dollars in die schlaffen Venen europäischer 
Wirtschaftskörper leiten soll. Vor Versailles schien Amerika 
bereit, in eine Teilhaberschaft der zivilisierten Welt einzutreten, 
heute handelt es sich um den Abschluß von geschäftlichen 
Transaktionen zwischen verschiedenen Geschäftshäusern, die 
sich eher als Rivalen, denn als Schwesterkonzerne betrachten. 
Es ist gewiß denkbar, daß das amerikanische Kapital ein 
mal an einer Uebcrfülle leiden wird, die ihm jede Anlage will 
kommen erscheinen läßt, aber der Zustand liegt zurzeit schwer 
lich vor. Sucht cs Rentabilität, wie es sie bisher gewohnt ist, 
so wird sein Gold für weitaus die meisten Länder Europas un
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.